Montag, 03. Oktober 2011, 12:45 Uhr

"Rock in Rio" geht mit Maroon 5, Coldplay und Guns N' Roses zu Ende

Rio de Janeiro. Nach zwei starken Wochenenden, über 150 Stunden Musik ging am Wochenende das weltgrößte Rockfestival “Rock in Rio” zu Ende. Höhepunkte waren die Auftritte von Coldplay und Guns N’ Roses, die am Sonntagabend bei strömenden Regen performten.

Die Show am siebten und letzten Tag des Giga-Festivals hatte noch nicht einmal begonnen, als der Himmel seine Schleusen öffnete – und zwar richtig heftig.

Eigentlich sollten Guns N’ Roses um 1.10 Uhr morgens auftreten, doch erst um 2.45 Uhr (!) ging es erst los. Anlaß für Zehntausende, das Festivalgelände fluchtartig zu verlassen.

Der Regen waren schließlich so stark, dass sich auch Axel Rose für einen Regenponcho entschied.

Chris Martin von Coldplay versuchte sich am Vortag bei der Show der wohl kommerziell erfolgreichsten Brit-Rocker als Graffitti-Sprayer. Die Rocker begfannen ihr Konzert mit ‘Hurts Like Heaven’ von ihrem neuen Album ‘Mylo Xyloto’ gefolgt von Hits Songs wie ‘Yellow’, ‘Viva La Vida’, ‘In My Place’, ‘Paradise’, The Scientist und andere mehr.

Ebenfalls zwei Stunden spielte am Samstag die US-Band Maroon 5 mit Adam Levine an der Spitze. Sie eröffneten ihre Show mit dem aktuellen Hit “Moves Like Jagger”.

Wir haben die Bilder.

Fotos: Rock in Rio/Daniel Ferrentini, Marcelo Cortes, Mauricio Maja