Dienstag, 04. Oktober 2011, 22:36 Uhr

"X Factor": Das sind die ersten vier Kandidaten der Live-Shows

Köln. In Till Brönners Juryhaus in Edinburgh/Schottland wurden die vier besten Acts aus der Kategorie der über 25-Jährigen Solosänger ausgewählt, mit denen er im Wettstreit gegen Sarah Connor und DAS BO in die Live-Shows geht.

Die Entscheidung des Star-Trompeters aus den besten Acht ist in der Sendung am Dienstagabend gefallen:
Gladys Mwachiti (24), Rufus Martin (35), Volker Schlag (43) und David Pfeffer (29, Fotos von oben nach unten) dürfen demnächst zeigen, was sie live drauf haben.

Volker Schlag (43) hatte die schwere Aufgabe den deutschen Titel “Für immer und dich” von Rio Reiser zu performen. Der Konkurrenzdruck verlieh dem sympathischen Sänger wohl Flügel, denn er lieferte voll ab. Volker selbst schätzte seinen Auftritt mit einem Lächeln ein.

“Ich glaube es war gut. Besser kann ich zumindest nicht singen.” Musst er auch gar nicht, denn Volker kam weiter. Till Brönner war begeistert von ihm und sagte: “Volker ist mega talentiert. Der will das. Der kennt sich aus mit Musik.”

Auch der gebürtige US-Amerikaner Rufus Martin (35) kam weiter. Die Generalprobe seines Songs “It Ain´t Over ´Til It´s Over” von Lenny Kravitz, verlief alles andere als vielversprechend. Und auch nach seinem alles entscheidenden, Auftritt machte sich Till Brönner eine überraschende Randnotiz:”Rufus zeigt Nerven.” Till Brönner machte sich die Entscheidung nicht leicht, aber am Ende lobte er Rufus mit den Worten:” Er sieht aus wie ein Star, er singt wie ein Star. Wenn er lächelt, dann schmelzen alle dahin und ich glaube er gehört auf die Bühne.” Also bekam auch der smarte 35-jährige ein Ticket für die Liveshows.

Die einzige Frau des Vierer-Gespanns, Gladys Mwachiti (24) überzeugte den Juror ebenfalls und schaffte es in die Top 12 von X-Factor 2011. Sie sang “Superwoman” von Alicia Keys. Till Brönner war zwar der Meinung, dass sie längst nicht alles gezeigt hat, was wirklich in ihr steckt, doch im Grunde waren er und Mentorin Mimi Müller Westernhagen (Foto unten) zufrieden mit ihrem Auftritt.

“Gladys hat Aura. Aura ist das, was ein Star ausmacht. Aura ist das, was die Menschen anzieht! Und sie ist auch ein kleines bisschen die Diva”, begründet Till seine Entscheidung.

David Pfeiffer (29) kam als letzter weiter. Die Entscheidung fiel zwischen ihm und Sven Kompaß. Die beiden Männer bekamen die Entscheidung als letztes mitgeteilt. Jazz-Trompeter Till Brönner entschied sich für Polizist David. Der leidenschaftliche Musiker “ist der Mann, der das Potenzial hat, sein Herz und sein Talent zu zeigen”, so Brönner.

Während Till bereits seine besten vier Acts für die Liveshows gefunden hat, wartet auf Kult-Rapper DAS BO noch ein hartes Stück Arbeit. Er trifft sich mit den besten acht Acts aus der Kategorie der 16- bis 24-Jährigen in seinem persönlichen Juryhaus in Hamburg.

Fotos: VOX/Bernd-Michael Maurer, Markus Hertrich