Mittwoch, 05. Oktober 2011, 11:46 Uhr

"Dancing With The Stars": Bewegender Auftritt von Irak-Opfer

Los Angeles. Jose René “J.R.” Martinez rührte mit seinem Schicksal halb Amerika zu Tränen. Der 28-jährige Schauspieler, Motivationstrainer und ehemalige US-Soldat erlitt 2003 bei seinem Einsatz im Irak schwerste Verbrennungen, 40 Prozent seiner Haut wurden damals verbrannt. Jetzt ist er einer der Teilnehmer der 13. Staffel der US-Show ‘Dancing With The Stars”.

Seit der ersten Woche des Wettbewerbs zeigte Martinez, dass er ein absolut natürliches Gespür für Rhythmus, sowie sanfte und flüssige Bewegungen hat. Und seine herzzerreissende Performance zeigte das am Sonntagabend umso noch stärker.

Martinez tanzte mit Karina Smirnoff zu Tim McGraws “If You´re Reading This”. Der Song erzählt die Geschichte von Frauen, die jene grausamen Briefe erhielten, in denen stand, dass ihre Männer nicht mehr nach Hause zurückkehren würden.

Len, ein Juror der Show, kritisierte allerdings J.R.´s Armhaltung: “Die Sache ist, dass wir unsere Eindrücke rechtfertigen müssen und für mich hätten durch die Arme etwas mehr Musik fließen müssen….J.R. ich glaube du verstehst das.”

Das Publikum sah das anders und honorierte den Auftritt mit Standing Ovations, die längsten seit es “Dancing with the Stars” gibt.

Und die Macher der Show setzten nich einen drauf: Im Publikum saß nämlich die Teenagerin Jenna Bullen, die ein ähnlich trauriges Schicksal erleiden musste. Sie erlitt im Alter von drei Jahren durch eine defekte Warmwasserheizung an mehr als 95 % ihres Körpers schwerste Verbrennungen.
Martinez musste schließlich weinen, doch am meisten kämpfte Choreografin und Tänzerin Carrie Ann Inaba mit den Tränen. “Helden sind normale Menschen, die außergewöhnliche Dinge tun. Heute Abend passiert hier etwas Außergewöhnliches.”

Fotos: wenn.com