Mittwoch, 05. Oktober 2011, 17:57 Uhr

Johnny Depp zeigt Reue wegen Vergewaltigungs-Vergleich

Los Angeles. Johnny Depp hat sich für seine Aussage, dass Fototermine einer Vergewaltigung gleichkämen, entschuldigt. Der Star aus ‘Fluch der Karibik’ vergleicht in einem aktuellen Interview mit der November-Ausgabe der ‘Vanity Fair’ unliebsame Fotoshootings für Zeitschriften und Magazine mit einer “Vergewaltigung” und musste sich dafür viel Kritik gefallen lassen.

Die Organisation RAINN, die sich gegen sexuelle Gewalt einsetzt, empörte sich in einem Schreiben an den Star: “Wenn es sich auch manchmal aufdringlich anfühlen mag, fotografiert zu werden, so ist das doch in keinem Fall mit einer Vergewaltigung zu vergleichen – einem gewalttätigen Verbrechen, das alle zwei Minuten einem Amerikaner widerfährt.”

Um sich für seine Aussage zu entschuldigen, schrieb der Frauenschwarm in einem Schreiben an die Organisation: “Es tut mir sehr leid, dass ich jemanden auf eine solche Art beleidigt habe. Das habe ich nie gewollt. Es waren schlecht gewählte Worte, die ich in dem Versuch, meine Gefühle auszudrücken, verwendet habe. Ich verstehe, dass das kein Vergleich ist und bedauere das sehr.”

Er hofft, so schreibt der Hollywood-Star weiter, dass seine “von Herzen kommenden Entschuldigung” akzeptiert werde.
In dem Interview mit der ‘Vanity Fair’ hatte Depp in Hinblick auf Foto-Shootings zuvor erklärt: “Man fühlt sich irgendwie so, als sei man irgendwie vergewaltigt worden. Missbraucht… es fühlt sich seltsam an… einfach total seltsam, Mann.” (Bang)

Foto: wenn.com