Mittwoch, 05. Oktober 2011, 9:56 Uhr

Was macht eigentlich Porno-Legende Dolly Buster?

Berlin. Neues aus unserer beliebten Serie “Was macht eigentlich …?” Dolly Buster ist mit ihrem eigenen Fernsehsender sehr zufrieden. Die ehemalige Pornodarstellerin kann sich derzeit in beruflicher Hinsicht nicht beschweren.

“Ich bin im Moment sehr zufrieden mit dem, was ich mache. Ich bin mutig, hoffentlich nicht übermütig gewesen, dass ich mir seit Mai dieses Jahres erlaube, etwas ganz Neues zu versuchen, was die anderen nicht gemacht haben: Ich habe einen eigenen Fernsehsender gegründet, der bis in den Nahen Osten reicht. Ab Oktober haben wir sogar sechs Kanäle. Viele haben mir, als ich damit angefangen habe, einen Monat gegeben, aber bis jetzt schlag ich mich ganz gut”, freut sie sich im Interview mit ‘news.de’.

“Das ist natürlich sehr teuer, aber wir haben uns vergrößert, es läuft gut und ich bin eigentlich damit sehr zufrieden. Ich muss aber selber zugeben, dass es ein Risiko war, denn einen eigenen Sender muss man natürlich erst einmal vorfinanzieren.”

Dass sie von vielen immer noch als Pornostar wahrgenommen wird, obwohl sie diese Karriere bereits 1997 nach der Hochzeit mit ihrem Mann beendete, stört die 42-Jährige nicht. “Nein, gar nicht. Ich pflege das. Ich habe nächste Woche zum Beispiel wieder eine Vernissage auf Sylt und auch da gehört Erotik für mich mit dazu. Wenn das jemanden stört, ist mir das egal, den stören dann vielleicht auch andere Sachen an mir.”

Damit könne sie auch deshalb gut umgehen, da sie sich bewusst sei, zu polarisieren. “Die einen mögen, die anderen hassen mich. Aber so soll das auch sein. Ich glaube nämlich, es ist nicht gut, von allen gemocht zu werden. Das ist mir zu gefährlich. Mir ist es lieber, wenn auch Leute gegen mich sind, denn manchmal dreht sich das Ganze auch und außerdem sind es gerade die Gegner, die einen fördern und herausfordern.” (Bang)

Foto: Gorden Dubbels/wenn.com