Donnerstag, 06. Oktober 2011, 13:39 Uhr

Hugh Jackman: "Ich finde Gewichte stemmen brutal langweilig"

München. Viele Hollywood-Stars sind eitel – Hugh Jackman zählt nicht dazu. Er stellt klar, dass er seine Rollen zwar ausfüllen will, sich aber zu Hause nicht in Designerklamotten und perfekt gestylter Frisur auf die Couch legen. Dazu sagte er beim Gespräch mit Andreas Renner für das Magazin ‘Jolie’ im Four Seasons Hotel in Beverly Hills: „Privat ist mir mein Aussehen egal. Natürlich pflege ich mich. Aber welche Klamottenmarke ich trage oder ob ich mal ein paar Kilo mehr wiege, ist mir nicht wichtig.“

Eine gute Einstellung, vor allem, wenn man in Betracht zieht, dass Jackman keine Lust darauf hat, sich beim Sport nur abzuquälen. Für ihn hat Bewegung etwas mit Spaß zu tun – und so verwundert es nicht, dass er in dem Interview verrät: „Ich habe früher im Fitnessstudio gejobbt und dabei kein ein einziges Mal Gewichte gestemmt. Ich finde das brutal langweilig. Ich spiele lieber Rugby, Cricket oder gehe surfen.“

Die sportliche Betätigung, aber auch Jackmans neu gefundene innere Ruhe sind auch verantwortlich dafür, dass der gebürtige Australier heute nicht mehr so aufbrausend ist wie zu Jugendtagen, sondern sein Temperament im Griff hat: „Als Teenager flogen bei mir relativ schnell die Sicherungen raus. Wer mich provozierte, bekam Ärger. Inzwischen bin ich ziemlich ausgeglichen, immerhin meditiere ich jeden Morgen und Abend“, sagt Hugh Jackman und gibt zudem eine weitere Leidenschaft neben der Meditation preis: „Für mich gibt es kein schöneres Gefühl, als zu singen und zu tanzen. Diese Leidenschaft habe ich seit der Highschool – wir haben dort regelmäßig Musicals aufgeführt.“

Foto: wenn.com