Donnerstag, 06. Oktober 2011, 18:52 Uhr

Jörn Schlönvoigt schreibt schon Songs fürs neue Pop-Album

Berlin. Neben seiner Schauspielkarriere bei der Soap ‘Gute Zeiten schlechte Zeiten’ möchte TV-Star Jörn Schlönvoigt nun auch musikalisch wieder Fuß fassen. Sein neuestes Projekt ist jedoch etwas besonderes, denn der 25-jährige will es mit poppigem Schlager in die Charts schaffen.

Im Gespräch mit klatsch-tratsch.de erzählt Jörn nun, wie weit die Fortschritte sind: „Mit den Aufnahmen haben wir noch gar nicht angefangen. Kristina Bach und ich wollen ja zusammen ein Album machen, wir schreiben und produzieren zusammen, und ich singe! Wir sind aber mit den Verträgen noch gar nicht fertig, wir sind noch am Verhandeln, deswegen gibt es noch keine Aufnahmen. Ich habe für mich schon zu Hause angefangen an Songs zu schreiben.“

Sein erstes Album brachte Jörn 2007 heraus, das eher in die Richtung Pop-Rock ging. Nun sollen es aber mehr der deutsche Schlager sein, da hat sich der Schauspieler bereits festgelegt: „Ich will immer noch Schlager machen, jedoch mit einem Einfluss von Pop. Ich finde es sehr reizvoll, weil ich selbst schon sehr viele Schlagersongs geschrieben habe. Ich liebe es zu schreiben und mich da auch auszuprobieren. Mir ist es egal was andere darüber denken. Es ist schließlich Schlager-Pop und keine Volksmusik, obwohl selbst Volksmusik cool ist. Die Presse hat das einfach falsch dargestellt, ich werde keine Volksmusik mit Lederhose und Schuhplattler machen!“

Trotzdem um alle Missverständnisse aus dem Weg zu räumen, erklärt Jörn doch noch einmal, wie man sich das kommende Album ungefähr vorstellen kann: n„In die Richtung Party-Schlager wird es bei mir nicht gehen, natürlich wird es mal den ein oder anderen schnelleren Beat geben, aber ich will hauptsächlich gefühlvollere Sachen einbauen. Es wird eine Mischung aus Ich+Ich und meinem ersten Album werden. Privat höre ich alles querbeet, Andrea Berg, Helene Fischer aber auch Nu Metal, Klassik und Filmmusik. Gerade als Musiker muss man aufgeschlossen sein!“

Fotos: Klatsch-tratsch.de/Patrick Hoffmann