Samstag, 08. Oktober 2011, 12:34 Uhr

Diese Luxus-Hotelsuite ist echt unterirdisch

Stockholm. In unserer losen Serie über die schrillsten Hotels der Welt haben wir in Stockholm Halt gemacht. Auf unseren Reisen durch die schrägsten Herbergen der Welt entdeckten wir in den letzten Jahren wahre Kuriositäten! Quasi als den letzten Schrei für die, die das Außergewöhnluche lieben.

Und nun das hier: unterirdischer geht es kaum!

Jetzt ist es vorbei mit der Penthouse Suite oder dem Luxus- Hotel mit Blick aufs Meer! Das ‘Sala Silvermine Hotel’ bietet eine völlig neue Welt – 155 Meter tief unter der Erde. In einer Grubensuite eines alten Bergwerks hat man sicherlich noch nie gegen einer horrende Gebühr genächtigt.

Hotel ist natürlich etwas übertrieben, denn es gibt nur diese eine Grubensuite, abgesehen von der Jugendherberge über Tage.

Die Räumlichkeiten sind so angelegt, dass sie ausschließlich mithilfe eines Aufzugs, der an Horrorfilme erinnert, durch den Minenschacht erreicht werden können. Das Zimmer ist ausgestattet mit einem riesigen luxuriösen Doppelbett mit Kuscheldecken silbernen Möbeln und als kleines Extra gibt es Champagner. In der Suite, umgeben von beeindruckenden, unterirdischen Stollen und faszinierenden Seen, herrschen angenehme 18 Grad, im Rest des stillgelegten Bergwerks fröstelt der Besucher bei nur 2 Grad.

Der Zimmerservice ist zwar rund um die Uhr, aber eben nur über Tage und ausschließlich über ein Funkgerät zu erreichen (!). Geduscht wird ebenfalls über Tage und eine einfache Toilette befindet sich 50 Meter entfernt von der Suite in einem Stollen. Wer telefonieren will, hat da unten eher wenige Chancen, denn es gibt natürlich keinen Handy-Empfang.

Trotz seiner Mängel ist die Minen-Suite äußerst beliebt und ist meist das ganze Jahr über, von Freitag-Sonntag, komplett ausgebucht. Hotel-Marketing-Chefin Sofie Andersson erklärte dazu gegenüber der ‘Daily Mail’: “Es gibt keine anderen Orte mit so einer einzigartigen Lage, vor allem keine, so weit unter der Erde. Die Leute denken vielleicht in einem Bergwerk ist es kalt und dunkel, aber die Suite befindet sich in einer unserer warmen Hallen mit einer Temperatur von 18 Grad.”

Weiter erklärte sie: “Wir haben auch Kornleuchter, Lampen-und Kerzenhalter und wenn der Raum erhellt wird, dann leuchten die silbernen Oberflächen. Es ist für uns einfach der außergewöhnlichste Ort auf der Welt. Und die Umwelt ist noch natürlich und nicht so künstlich wie in anderen Hotels.”

Nach dem Einchecken nehmen die künftigen zwei Zimmergäste zunächst an einer Führung auf dieser fantastischen Ebene des Bergwerks teil.

Danach können sie ihr Gemach beziehen, wo bereits ein kleines, aber feines Abendessen auf sie wartet. Am Morgen serviert einer der Grubenarbeiter ein ordentliches Frühstück, bevor es wieder Zeit ist, den Aufzug nach oben zu nehmen.

Die Silbermine in der schwedischen Stadt Sala wurde ursprünglich von Bergleuten entdeckt, die nach Silbererz gruben. Fast 400 Jahre war die Mine Schwedens größter und wichtigster Silber-Produzent und heute hat sich die Gegend zu einem Ort für Abenteuer und Veranstaltungen entwickelt.

Frau Andersson fügte hinzu: “Menschen aus aller Welt besuchen die außergewöhnliche Silber-Mine. Wir verbinden die Vergangenheit mit dem heutigen Leben und haben einen Raum, der auch interessant für die Zukunft sein wird.”

Viele Besucher schwärmen von der ungewöhnlichen Unterkunft. Ein Gast aus Dänemark sagte: “Die Nacht war brillant. Aber man braucht warme Kleidung, wenn man auf die Toilette will, weil außerhalb der Suite, besonders nachts, nur 2 Grad herrschen. Ich kann es allen empfehlen, die das außergewöhnliche suchen.”
Ein weiterer Besucher aus Irland sagte: “Es hat definitiv den Wow-Faktor!”

Das bizarre Schlafzimmer kostet für zwei Personen, inklusive ein kaltes Abendessen und Frühstück, 370 Euro.

Fotos: Pappilabild, Lasse Fredriksson, Jan Storm