Samstag, 08. Oktober 2011, 10:13 Uhr

Pink Floyd wollen nie wieder ein Album aufnehmen

New York. Pink Floyd werden kein weiteres Album mehr aufnehmen, da dies Zeitverschwendung wäre. Die Band, die im Laufe ihrer Karriere Hits wie ‘Another Brick in the Wall’ aufnahm, besteht offiziell seit 1996 nicht mehr, fand sich jedoch für ein paar Auftritte bei Charity-Shows wieder zusammen.

Schlagzeuger Nick Mason hat in einem Interview mit ‘Guitarworld.com’ jetzt alle Hoffnungen der Fans zerstört und versichert, dass die Rocker nicht wieder gemeinsam ins Studio gehen werden.

“Es gibt keine Chance, dass wir wieder ins Studio gehen, weil das für jeden Zeitverschwendung wäre. Es dauert so lange, bis man ein Album aufgenommen hat, was irgendwie abgewertet wird, wie es bei vielen Platten der Fall war; sie werden einfach umsonst runtergeladen. Man hat also am Ende ein Jahr lang an etwas gearbeitet, was als Werbegeschenk endet”, beschwert er sich.

Die drei verbleibenden Bandmitglieder – Mason, Gitarrist David Gilmour und Bassist Roger Waters – waren sich in der Vergangenheit nicht immer einig, haben sich jedoch inzwischen zusammengerauft und standen im Mai gemeinsam in London auf der Bühne. Dort traten sie mit ihrem Album ‘The Wall’ auf.

Dass die Musiker eventuell wieder als Band auftreten könnten, schließt der Schlagzeuger übrigens nicht aus. “Ich habe da eine andere Meinung als David. Wenn man ihn fragt, dann wird er sagen: ‘Keine Chance.’ Ich habe jedoch die Hoffnung und denke, dass Roger und David bei einem Anlass auftreten werden. Wenn es also ein weiteres Live 8 gäbe oder etwas, was ihnen am Herzen liegt, dann denke ich, dass das etwas bewegen könnte. Ich denke natürlich nicht, dass wir dann gleich auf eine Welt-Tournee gehen würden, aber aus den richtigen Gründen würde ich etwas machen.”

Erst diesen Monat haben Pink Floyd die neu gemasterten Versionen ihrer 14 Alben auf den Markt gebracht und damit begonnen, von einigen ihrer bekanntesten Arbeiten Special Editions zu veröffentlichen. (Bang)

Foto: wenn.com