Sonntag, 09. Oktober 2011, 11:40 Uhr

Rihannas Mutter hält ihre Tochter für "viel zu reif"

Los Angeles. Die Mutter von Popstar Rihanna hält ihre Tochter für zu reif. Die erfolgreiche Sängerin gibt an, dass ihre Kindheit und Jugend als ältestes Kind der Familie, das mit seinem drogenabhängigen Vater zu kämpfen hatte, sie so stark und weise gemacht hätten. Ihre Mutter könne gar nicht glauben, wie erwachsen ihre erst 23-jährige Tochter bereits ist.

“Ich habe zu viel gesehen”, sagt Rihanna gegenüber der britischen ‘Vogue’. “Ich war viel zu reif für mein Alter. Ich schätze, das ist auch der Grund dafür, warum ich aufsässig wurde. Das ist jedenfalls das, was meine Mutter denkt.”

Bis sie eine ihrer besten Freundinnen, Melissa Forde, kennenlernte, war die Musikerin ein eher burschikoses Mädchen. “Ich war einer von den Jungs. Ich habe nie das Bedürfnis gehabt, Freundinnen zu haben, bis ich Melissa kennenlernte”, verrät Rihanna. “Melissa hat mir beigebracht, ein Mädchen zu sein.”

Weitere Vorbilder sieht Rihanna in verschiedenen Diven, die sie schließlich auch zu ihren Auftritten inspirierten. “All diese Diven, Mariah Carey, Janet Jackson, Whitney Houston – sie waren meine Heldinnen.” (Bang)

Foto: wenn.com