Dienstag, 11. Oktober 2011, 14:23 Uhr

Heidi Klums Topmodels müssen sich zwei Jahre binden

Berlin. Ungewohnt offen handelt derzeit ‘OneEins’, jene Agentur, die sich um die Finalistinnen von Heidi Klums ‘Topmodel’-Zirkus kümmert. Künftig werde man Zweijahres-Verträge abschließen, die für die Gewinnerinnen “ein festes, monatliches Einkommen” sichern sollen. Vereinfacht gesagt: Die Mädels müssen zwei Jahre für die Agentur arbeiten und können nicht einfach mehr so abhauen.

Doch das ist durchaus branchenüblich.

Auf ihrer Website erklärt die Agentur, die nach dem Gezerre um den Weggang von Jana Beller, Gewinnerin der diesjährígen Staffel, ins Gerede gekommen war: “Für die Siegerin und die beiden Finalistinnen wird der Schritt in das Modelleben noch einfacher: Ein neuer Vertrag sichert den Mädchen über einen Zeitraum von zwei Jahren ein festes, monatliches Einkommen. Damit können sie sich nach dem Finale – finanziell abgesichert – voll auf ihre Modelkarriere konzentrieren.”

Offenbar wolle man sich jedoch damit vor allem künftig gegen jene Mädchen absichern, die den Zirkus unter der Klum-Fuchtel vorzeitig verlassen wollen, weil der neue Job womöglich nicht ihren Erwartungen entspricht.

Zudem war nun aber auch Modelmama Heidi Klum angenervt, dass sie immer wieder mit dem medialen Affentheater um enttäuschte Topmodels in Verbindung gebracht wurde, obwohl sie mit der Vermarktung der Siegerinnen gar nichts zu tun hat.

Die Agentur stellte in bisher vermisster Deutlichkeit klar: “Heidi Klum ist die Moderatorin und Ko-Produzentin, aber sie vermarktet die Models nicht. Sie war und ist deshalb der falsche Ansprechpartner für die Kritik an den Verträgen der Teilnehmerinnen. Die Models werden durch die ProSieben-Agentur Redseven Artists und durch die Agentur ONEeins gemanagt. Beide Agenturen haben nun eine Lösung erarbeitet, die die Kritik aufnimmt und die drei Finalistinnen in einer Weise absichert, die in der Welt der Casting-Shows einmalig ist.”

Foto: wenn.com