Mittwoch, 12. Oktober 2011, 19:17 Uhr

Björk wollte nicht für Apple werben: "Da bin ich ganz altmodisch"

Berlin. Björk steht für Werbung nicht zur Verfügung. Die isländische Sängerin verrät im Interview mit dem ‘ZEITmagazin’, dass sie den verstorbenen Apple-Chef Steve Jobs mehrmals getroffen habe, da er sie immer wieder überreden wollte, für die Produkte seiner Firma zu werben.

“Das musste ich aber leider jedes Mal dankend ablehnen”, erklärt sie und nennt als Grund: “Ich bin eben ein alter Punk. Ich lasse mir ja nicht mal meine Tourneen von Sponsoren finanzieren. Dabei bin ich mir nicht mal sicher, ob das besonders clever ist. Aber mir geht es auch um Integrität. Da bin ich ganz altmodisch. Ich finde es irgendwie beschämend, wenn ich Musiker, die ich bewundere, in Werbeclips sehe.”

Dies habe dann nämlich auch Auswirkung darauf, wie sie die Musik der Künstler wahrnimmt. “Von mir aus sollen alle Werbung machen, aber das nächste Mal, wenn ich ihre Musik höre, habe ich ein Problem. Wer sich für Werbung hergibt, dem glaube ich nie wieder, was er singt”, stellt sie klar.

Gerade hat die 45-Jährige ihr siebtes Studioalbum ‘Biophilia’ auf den Markt gebracht. Dazu ist außerdem eine App für das Apple iPad erschienen, mit der Fans die Songs des Albums verändern können. Dass damit ihre eigene Idee der endgültigen Version eines Songs verschwindet, glaubt Björk allerdings nicht. “Letztlich sind es meine Songversionen, mit denen hier gespielt wird. Jeder kann sich zwar seine individuellen Variationen basteln, aber die Vorlagen sind immer noch von mir. Die Freiheit ist also sehr relativ, weil ich ja die Grenzen setze.” (Bang)

Fotos: Inez van Lamsweerde and Vinoodh Matadin