Mittwoch, 12. Oktober 2011, 23:47 Uhr

James Cameron: "Titanic 3D" wird das Publikum nicht enttäuschen

Los Angeles. Starregisseur James Cameron verspricht, dass die in 3D gewandelte Version seines berühmten Blockbusters ‘Titanic’ von 1997 das Publikum nicht entäuschen wird. Anläßlich des 100. Jahrestags des Untergangs des wohl legendärsten Passagierschiffs aller Zeiten wird das Epos weltweit am 5. April 2012 neu veröffentlicht.

Cameron (auf dem Foto mit Gattin Suzy Amis) versprach, dass die neue Version “ein episches Erlebnis für Fans und Neueinsteiger gleichermaßen” werde und nichts würde die ursprünglichen Geschichte beeinträchtigen wurde.

Gegenüber MTV-News erklärte der 57-Jährige jetzt: “Wir ändern den Rahmen nicht. Das Schiff sinkt immer noch. Es endet auf dieselbe Weise”. Er glaube, die neue Version ist “verdammt gut”. “In 3D wird es eine Art neue Erfahrung. Es ist eine viel intimere, sowohl mit den Charakteren und mit der räumlichen Darstellung.”

Anfang der Woche wurden nun einem erlesenen Kreis die ersten 18 Minuten aus dem 3D-Epos vorgestellt und die, die dabei waren zeigten sich begeistert von der Konvertierung, berichtet comingsoon.net.

Die eindrucksvollste 3D-Szene aus der Preview sei die Kamerafahrt über das Schiff, als Jack (Leonardo diCaprio) Rose (Kate Winslet) am Bug des Riesenschiffes vor dem Selbstmord bewahren will. Erst durch 3D sei die wahre Tiefe bis hinunter zu dem schimmernden Wasser begreifbar.

Regisseur und Produzent Jon Landau, der an der aufwändigen Umwandlung beteiligt war, erklärte: “Während viele Filme sechs Wochen für den gesamten Prozess beanspruchen, brauchten wir 60 Wochen”.

Landau glaube zudem, dass die am Film beteiligten Studios 20 Century Fox und Paramount eine sehr aggressive Werbekampagne starten werden, um 15 Jahre nach dem Start des Films ein neues Publikum zu gewinnen.

Mit einem weltweiten Einspielergebnis von weit über 1,8 Milliarden Dollar war ‘Titanic’ der erfolgreichste Film aller Zeiten, bis er 2009 durch ‘Avatar – Aufbruch nach Pandora’ (ebenfalls von James Cameron) abgelöst wurde.

Fotos: wenn.com