Freitag, 14. Oktober 2011, 9:45 Uhr

Popsänger Seal unter Beschuss wegen Auftritt in Grosny

Los Angeles. US-Sänger Sänger Seal (48) wurde jetzt von Menschenrechtsgruppen stark kritisiert, wegen seines Auftritt zum 35. Geburtstag des tschetschenischen Präsidenten Ramsan Kadyrow. Der gnadenlose Politiker wird immer wieder mit Morden und Menschenrechtsverletzungen in Verbindung gebracht.

Menschenrechtler flippten nach Bekanntwerden der Teilnahme an der Veranstaltung vollkommen aus und stellten die Integrität der Sänger und Schauspieler, unter anderem auch Hilary Swank und Jean-Claude van Damme, in Frage.

Sie warfen Seal vor, dass er nur dort auftrat, weil er bezahlt wurde. Seal nahm jetzt Stellung zu den Vorwürfen und bestand darauf, dass er nicht Teil eines politischen Dramas sein möchte. Im Gegensatz zu Schauspielerin Hilary Swank, die sich bereits für ihre Geburtstagsständchen kleinlaut entschuldigte, weigerte sich der Sänger und Ehemann von Heidi Klum, in den Dreck gezogen zu werden und gab bei Twitter bekannt, dass er sich nicht dafür entschuldigen würde und nichts falsch gemacht habe. “Wir waren dort, um für die tschetschenischen Menschen Musik zu machen. Ich bin Musiker und würde mich freuen, wenn sie mich aus Ihrer Politik raushalten.”

Es ist nicht bekannt, wie viel Geld Seal für den Auftritt bekam, aber die britische Violinistin Vanessa-Mae nahm angeblich 500.000 Dollar mit nach Hause.

Hilary Swand gestand, dass in der Einladung vom Geburtstag Kadyrows, um den seit Jahren ein bizarrer Personenkult geführt wird, keine Rede gewesen sei: “Wenn ich volle Einsicht gehabt hätte, worum es bei dieser Veranstaltung offenbar ging, wäre ich nie hingegangen”. Man habe ihr lediglich mitgeteilt, dass die Eröffnung eines neuen Wohn- und Gewerbekomplexes in Grosny gefeiert werde.

Foto: wenn.com