Samstag, 15. Oktober 2011, 16:51 Uhr

Ausgebrannt: Kelly Clarkson wurde irgendwann alles zuviel

Los Angeles. Kelly Clarkson hatte vor fünf Jahren unbedingt eine Auszeit nötig. Die Sängerin wurde 2002 durch den Sieg der ersten ‘American Idol’-Staffel berühmt und obwohl sie eigentlich gut mit dem plötzlichen Erfolg umgehen konnte, musste sie doch eine Pause einlegen, als sie zu krank wurde.

“Weil meine Karriere von null auf hundert schoss, war das kein langsames Wachstum”, gesteht sie dem Magazin ‘Closer’. “Ich habe unter dem Druck viel gelernt, aber dann sind etwa vier Jahre vorbei gewesen und ich bin am absoluten Tiefpunkt angelangt.”

Sie erinnert sich: “Ich habe vier Jahre lang nonstop gearbeitet. Jeder hat viel Geld damit verdient, also hat jeder es weiter vorangetrieben. Das war der Punkt, an dem es schließlich zu viel wurde. Ich wurde krank und hatte zum zweiten Mal in einem Jahr eine schleichende Lungenentzündung.”

Ihr Körper habe einfach nicht mehr mitgemacht, erklärt sie. “Ich habe mir sechs Monate freigenommen und bin nach Hause gefahren. Ich liebe es zu arbeiten, aber letztendlich muss man auf sich selbst achtgeben.”
Obwohl sie sich bewusst ist, dass eine Auszeit hin und wieder sein muss, fällt es der Sängerin schwer, sich zu entspannen. Deshalb versuche sie es jetzt mit Yoga, hat jedoch keinen Spaß an dem Sport. “Mein Freund hat mich dazu gebracht, Yoga zu versuchen, weil ich nie Pause mache. Für mich ist es sehr schwierig runterzukommen. Aber ich hasse Yoga, man verharrt weiß Gott wie lange in ein und derselben Position.” (Bang)

Foto: wenn.com