Samstag, 15. Oktober 2011, 14:16 Uhr

Roland Emmerich dreht nach "Anonymous" neues Sci-Fi-Spektakel

Frankfurt. Gestern stellte Hollywoodstar-Regisseur Roland Emmerich auf der Frankfurter Buchmesse seinen neuen Kinofilm ‘Anonymous’ vor. In einer anschließenden Podiumsdiskussion, moderiert von Hellmuth Karasek, debattierte der Hollywood-Regisseur zusammen mit Buchautor Kurt Kreiler, Prof. Dr. Tobias Döring (Präsident der Deutschen Shakespeare Gesellschaft) und Shakespeare-Übersetzer Frank Günther angeregt über die Frage, ob William Shakespeare wirklich der Autor all der weltbekannten Werke ist, die ihm zugeschrieben werden oder ob der gute Mann einfach nur ein Betrüger ist.

Denn von dem berühmten Dichter ist kein einziges handgeschriebenes Schriftstück überliefert.

Kurt Kreiler feiert den Film als “heroische Tat”, der gegen die jahrhundertelange “Mauer des Schweigens” angeht und Tobias Döring meint, der Film strotze nur so “vor historischen Fehlern”.

Angesiedelt in der politischen Schlangengrube des elisabethanischen Englands, spekuliert ‘Anoymous’ über eine Frage, die schon seit vielen Jahrhunderten zahlreiche Wissenschaft-ler und kluge Köpfe von Mark Twain und Charles Dickens bis hin zu Henry James und Sigmund Freud beschäftigt hat, nämlich: Wer war der Autor der Stücke, die William Shakespeare zugeschrieben werden?

Zahlreiche Experten haben darüber diskutiert, Bücher wurden geschrieben und Gelehrte haben ihr ganzes Leben der Aufgabe gewidmet, die Theorien, die die Autorenschaft der berühmtesten Werke der englischen Literatur umgeben, zu bewahren oder zu zerstreuen.

Emmerichs von der Kritik beeits im Vorfeld hochgelobter Film ‘Anonymous’ gibt eine mögliche Antwort und konzentriert sich dabei auf eine Zeit, als sich politische Intrigen, verbotene Romanzen am Königlichen Hof und die Machenschaften habgieriger Aristokraten, die die Macht des Throns an sich reißen wollten, an einem der ungewöhnlichsten Orte widerspiegelten: der Londoner Bühne.

‘Anonymous’ mit Rhys Ifans, Vanessa Redgrave, Joely Richardson, David Thewlis, Xavier Samuel und Derek Jacobi. kommt am 10. November in die deutschen Kinos.

Übrigens arbeitet Hollywoods-Katastrophenfilm-Experte gerade an dem neuen Science-Fiction-Projekt ‘Singularity‘. Der 150 Millionen Dollar teure Blockbuster um die sogenannten schwarzen Löcher im All soll 2013 in die Kinos kommen.

Fotos: Frankfurter Buchmesse/Alexander Heimann