Dienstag, 18. Oktober 2011, 23:09 Uhr

Nach Outing: Zachary Quinto dankt für Unterstützung

Los Angeles. Zachary Quinto freut sich über die Unterstützung, die er nach seinem Coming Out erfahren hat. Der Schauspieler (‘Star Trek’), gab vor wenigen Tagen zu, schwul zu sein, da er das Bedürfnis hatte, die Wahrheit über seine Homosexualität zu enthüllen, um zu “kompletter Gleichheit” beizutragen.

Auslöser war der Selbstmord des Teenagers Jamey Rodemeyer, der wegen seiner Sexualität gemobbt wurde. Nun bedankt sich Quinto bei seinen Unterstützern, will aber nicht als Vorreiter gelten.

“Ich bin all den Leuten, die mir ihre Hände direkt oder indirekt oder nur im Geiste gereicht haben, unglaublich dankbar und ich habe wirklich, wirklich das Gefühl, dass meine komplette Zukunft auf eine neue Art und Weise aufgebahrt ist und das ist aufregend und unheimlich und überwältigend”, gesteht er.

“Es gab Leute auf diesem Weg, die viel größere Vorreiter waren als ich, die das zu einer Zeit getan haben, als es noch schwieriger war… Und wenn es hilft, dass ich aufstehe und eine Art Bekenntnis und Erklärung abgebe, dann kann ich in meinem Leben gar nicht um mehr bitten.”

Nachdem der 34-Jährige in einem Interview mit dem ‘New York Magazine’ seine Homosexualität verkündet hatte, äußerte er sich außerdem noch auf seinem Blog und forderte darin “bürgerliche Gleichheit für alle schwulen, lesbischen, bisexuellen und transsexuellen Bürger dieses Landes”. So habe ihm der Tod des amerikanischen Teenagers klargemacht, “dass ein schwules Leben, ohne dass die Öffentlichkeit es mitbekommt, nicht ausreicht. Es reicht nicht, um etwas Signifikantes zu der großen Arbeit beizusteuern, die noch vor uns liegt, um absolute Gleichheit zu erreichen.” (Bang)

Foto: wenn.com