Donnerstag, 27. Oktober 2011, 10:20 Uhr

Chris Martin hat bei jedem Album Selbstmordgedanken

London. Chris Martin kämpft angeblich jedes Mal, wenn Coldplay ein Album veröffentlichen, mit Selbstmordgedanken. Die britische Band hat diese Woche ihre neue Platte ‘Mylo Xyloto’ auf den Markt gebracht und wie der Frontmann nun gesteht, sei dies immer Anlass zur Panik für ihn.

“An dem Tag, an dem unsere Alben erscheinen, will ich mich immer umbringen. Echt – ich stehe dann immer kurz vorm Suizid”, verrät er dem ‘Daily Star’. Dies liege vor allem daran, dass er bei der Veröffentlichung die Kontrolle über das Endprodukt verliere. “Bevor unsere Alben erscheinen, haben wir das Gefühl, dass wir noch Herr der Situation sind, dass wir Kontrolle über unsere Musik haben. Aber sobald sie da draußen in der Welt ist, gehört sie nicht mehr uns. Ich fange dann an, Panik zu schieben, und denke: Was, wenn die Leute das Album nicht mögen? Was, wenn unsere größten Fans es nicht mögen?”

Trotz seiner Zweifel glaubt Martin jedoch fest daran, dass auch ‘Mylo Xyloto’ Kritiker und Fans zugleich überzeugen wird. “Ich bin so aufgeregt wie nie was ‘Mylo Xyloto’ angeht, weil ich denke, dass es unsere bisher beste Arbeit ist. Ich hoffe, dass alle anderen es auch mögen werden.” (Bang)

Foto: wenn.com