Donnerstag, 27. Oktober 2011, 20:09 Uhr

Justin Bieber wird von Polizei in Los Angeles gestoppt

Los Angeles. Justin Bieber wurde in seinem Auto in Los Angeles angehalten. Der Sänger (‘Baby’) war in seinem nach ‘Batman’-Vorbild umgebauten Cadillac in der Stadt unterwegs und wurde dabei von zwei weiteren Fahrern in einem Range Rover und einem Rolls Royce begleitet.

Als der Popknirps einen Polizisten schnitt, soll dieser den Teenieschwarm laut ‘TMZ’ dazu aufgefordert haben, den Wagen anzuhalten.

Der 17-Jährige kam mit einer Verwarnung davon und durfte schließlich in dem Wagen, der mit ‘Batman’-Symbolen und dem Schriftzug ‘Batmobile’ versehen ist, weiterfahren.

Nicht zum ersten Mal sorgte Bieber für Aufregung im Straßenverkehr: Erst im August war der Kanadier mit seinem Ferrari in einen kleinen Unfall mit einem Honda Civic verwickelt, als er in Los Angeles unterwegs war.
Bereits vor einiger Zeit wurde er außerdem von einem Polizisten in Zivil aus dem Verkehr gewunken, als er den Rolls Royce seines Kumpels Sean Kingston fuhr.

Der Beamte hielt den Sänger fälschlicherweise für zu jung, um Auto fahren zu dürfen. Damals erzählte ein Insider: “Ein Polizist in Zivil fuhr hinter Justin und seinem Mitfahrer Sean Kingston her. Er hielt den Wagen vor dem Restaurant auf dem Ocean Drive an, weil er es seltsam fand, dass dieser junge Kerl einen brandneuen Rolls Royce fuhr.” (Bang)

Foto: wenn.com