Donnerstag, 27. Oktober 2011, 17:20 Uhr

Michael Douglas wird Moment der Krebs-Diagnose nie vergessen

New York. Michael Douglas wird den Moment seiner Krebs-Diagnose nie vergessen. Bei dem Schauspieler wurde im August 2010 ein Kehlkopfkrebs der Stufe 4 festgestellt, acht Monate nachdem er sich zum ersten Mal über Schmerzen im Hals beschwert hatte.

“Ich fand einen Hals-Nasen-Ohren-Arzt in Montreal”, erinnert er sich in einem Interview mit dem Radiosender ‘WNYC’. “Er hat buchstäblich meinen Mund geöffnet und einen Abdruck meiner Zunge gemacht und ich werde niemals den Moment vergessen, als er mich ansah und wieder nach unten sah und ich es wusste.”

Douglas, der mit seiner Frau Catherine Zeta-Jones die beiden Kinder Dylan (11) und Carys (8) großzieht und außerdem Vater des 32-jährigen Cameron ist, gibt auch zu, dass er einen Arztbesuch immer wieder aufgeschoben hatte, weil er dachte, dass er sich nur eine Verletzung im Rachen zugezogen hatte, als er für ‘Wall Street – Geld schläft nicht’ vor der Kamera stand.

“Ich dachte, dass es vielleicht von der Spannung kommt, wenn man seine Stimme nicht korrekt platziert und seine Worte verschluckt und man vom hinteren Teil seines Rachen spricht.”

Vor kurzem verriet der 67-Jährige, dass ihm zwar von Anfang an gesagt wurde, dass die Heilungschancen gut stehen, er sich aber um seine Zukunft als Schauspieler trotzdem Sorgen gemacht habe, da die Möglichkeit bestand, “dass der Tumor durch die Behandlung allein nicht weggeht, und man mir einen Teil der Zunge wegoperieren muss. Ich hatte Angst um meine Stimme. Für einen Schauspieler gibt es schließlich kaum etwas Wichtigeres”, erklärt er. (Bang)