Freitag, 28. Oktober 2011, 17:20 Uhr

"Dappy": Jetzt kommt die Briten-Granate mit seinem Solo-Debüt

Berlin. Nach drei unverzichtbaren Alben, zwei Millionen verkauften Platten, mehreren ausverkauften Tourneen und vier „Music Of Black Origin“-Awards veröffentlicht ein Drittel des größten Urban-Acts Großbritanniens, der N-Dubz-Star DAPPY seine Solo-Debütsingle „No Regrets“.

DAPPY erreichte mit seiner ersten Solo-Single die Poleposition der offiziellen UK-Charts.

Die Single stellte einen neuen Rekord auf: DAPPY ist der elfte britische Artist in Folge, der es zurzeit in die UK Top-Single-Charts geschafft hat – noch nie waren so oft hintereinander UK-Artists an der Spitze.

Der Song war schon wenige Stunden nach dem Release in UK auf Platz 1 der UK-iTunes-Charts zu finden und verkaufte sich in der ersten Woche stolze 96.939 Mal.

Schon im April 2009 hatte DAPPY mit “Number One (fest. Tinchy Stryder)“ die UK-Top 10 angeführt. Geschrieben und produziert von DAPPY zusammen mit dem TMS Production-Team ist “No Regrets” ein unbestritten großartiger Pop-Song, ein Aufruf zu Hoffnung und Optimismus – obwohl es sich wie ein Widerspruch zu dem anhört, was Costadinos Constavlos (gebürtiger Name) sonst produziert.

Der Titel  ist mitreißend und Pop-Rock beeinflußt, wirkt aber durch DAPPYs “beats and synth” sehr authentisch.

Vollgepackt mit Anspielungen auf diverse Laufbahnen, die der 24-Jährige erfolgreich umschiffen konnte – beispielsweise eine Verbrecherkarriere in den Straßen von Nord-London oder der öffentliche Medientod eines Superstars (DAPPY bezieht sich hier auf sein Idol Kurt Cobain) – ist dieser Track eine Hymne, die DAPPYs charakteristische Beats und Synthies aber dennoch zu keiner Zeit vermissen lässt.


Unzählige Superstars geraten in die Schusslinie des Songs: DAPPY erwähnt Prinz William, Kate und Pippa Middleton, die Gallaghers, Richard Branson, Michael Cain, Chris Brown und sogar den legendären Helden aus „Zurück in die Zukunft“, Marty McFly. Stars, nehmt euch in Acht! Ein Chor, ein Tonartwechsel und Gesangsharmonien des Künstlers selbst machen diese unerwartete, aber zweifellos brillante Popnummer perfekt.
Soeben hat DAPPY in L. A. sein Video mit dem legendären Regisseur Benny Boom abgedreht, der zuvor bereits mit Nicki Minai, 50 Cent, R. Kelly und Snoop Dogg zusammenarbeitete.

Mit über 100 Millionen Views auf YouTube, einer 80.000 Facebook-Freunden und 200.000 Followern auf Twitter zählen DAPPY und N-Dubz momentan zu den mächtigsten Namen in der Musikszene, und mit seinem Solotrack, der in Kürze im Radio zu hören sein wird, verspricht DAPPY, diesen Erfolg auch auf eigene Faust fortzusetzen.

Fotos: Universal