Donnerstag, 01. Dezember 2011, 13:48 Uhr

Jesse Eisenberg verklagt Lionsgate-Entertainment

Los Angeles. Jesse Eisenberg hat Klage gegen Lionsgate Entertainment eingereicht. Der 28-jährige Schauspieler trat 2010 für den Low-Budget-Horrorstreifen ‘Camp Hell’, für den die Filmproduktionsgesellschaft verantwortlich ist, in einer Nebenrolle vor die Kamera – wurde in Werbungen für den Film aber als Hauptdarsteller des Films angepriesen.

Nun behauptet Eisenberg, die Firma versuche, Profit aus seinem plötzlichen Erfolg in Hollywood zu schlagen, der ihn im letzten Jahr durch die Rolle des Facebook-Gründers Mark Zuckerberg in ‘The Social Network’ ereilte. Dafür wurde er sogar für einen Oscar nominiert.

Wie ‘ETonline.com’ berichtet, dauert Eisenbergs Auftritt in ‘Camp Hell’ “weniger als fünf Minuten”, weshalb die Werbung für den Film irreführend sei. In den Gerichtsdokumenten, die der Webseite vorliegen, heißt es: “Eisenberg hat Klage eingereicht, um seine Fans und die Öffentlichkeit davor zu warnen, dass – gegensätzlich zu der Art, auf die die Angeklagten, für den Film werben – Eisenberg nicht der Hauptdarsteller in ‘Camp Hell’ und noch nicht mal in einer großen Rolle zu sehen ist, sondern einen Cameo-Auftritt hatte.”

Nun verlangt der Schauspieler drei Millionen US-Dollar (rund 2,2 Millionen Euro) Schadensersatz.

Zu vergangenem Zeitpunkt gestand Eisenberg, dass sich beruflich eigentlich nichts für ihn durch seinen Durchbruch geändert habe. Gegenüber ‘DenofGeek.com’ sagte er dazu: “Ich schätze, meine Karriere hat sich nicht verändert. Ich fühle mich zu einer gewissen Art von Film hingezogen, der nicht auf der Basis gemacht wird, ein Erfolg zu werden. Ich mag persönliche Geschichten und kleinere Filme im Allgemeinen. Die Filme, die richtig groß sind – zumindest nach meiner Erfahrung  – haben oftmals keine Charaktere, mit denen ich mich persönlich verbunden fühle.” (Bang)

Foto: wenn.com