Freitag, 02. Dezember 2011, 17:39 Uhr

Lady Gaga verarbeitet Rausschmiss in neuem Video "Marry The Night"

New York. Lady Gagas Video zu ‘Marry The Night’ basiert auf einem der schlimmsten Tage ihres Lebens. Der Clip zur fünften Singleauskoppelung ihres Albums ‘Born This Way’ behandelt nach Angaben der Sängerin ein für sie prägendes Erlebnis.


So basiere der 14-minütige Clip auf dem Tag, an dem das Label Def Jam Recordings die Zusammenarbeit mit der damals 19-jährigen Musikerin nach nur drei Monaten beendete. Im Gespräch mit ‘E!News’ erinnert sie sich an dieses für sie dramatische Ereignis. “Es war einer der schlimmsten Tage meines Lebens und es passierte ziemlich schnell, aber für mich, wenn ich an diese Zeit meines Lebens zurückdenke, passierte das alles sehr langsam”, gesteht die heute 25-Jährige. “Wenn du nach einer Sache wie dieser aufgibst, warst du nie dazu bestimmt, Entertainer zu sein.”

Der frühere Chef der Plattenfirma, L.A. Reid, enthüllte kürzlich, Lady Gaga aus einer schlechten Laune heraus gefeuert und dies im Nachhinein sehr bereut zu haben. “Ich hatte einen wirklich schlechten Tag”, gestand Reid gegenüber ‘Access Hollywood’. “Ich dachte mir: ‘Ich mag es wirklich nicht, lass sie gehen und ihre Karriere finden.’ Es war das Schlimmste, was ich jemals getan habe.”

Lady Gaga würde indes jede Herausforderung annehmen, die ihr das Leben entgegenzusetzen habe, da das einfach ihre Bestimmung sei. Deshalb sei die Kündigung zwar ein schlimmes Erlebnis für sie gewesen, aber auch etwas, das sie letztlich als Herausforderung erkennen und in ihrer Musik verarbeiten könne. “Ich liebe Hindernisse”, betont das Ausnahmetalent. “Hindernisse anzunehmen; also ich, die Künstlerin, akzeptiere alles, was man mir entgegenwirft. Ich bin dazu bestimmt, zu kämpfen, ich bin dazu bestimmt, Musik über diesen Kampf zu schreiben und das akzeptiere ich bereitwillig.” (Bang)

Foto: wenn.com