Samstag, 03. Dezember 2011, 9:33 Uhr

Daniel Craig ist mit seiner Karriere unzufrieden

London. Daniel Craig ist mit dem, was er im Filmbusiness erreicht hat, nie zufrieden. Der Star der ‘James Bond’-Filme, der in ‘Skyfall’, dem 23. Teil des Franchises, zum dritten Mal in die Rolle des britischen Geheimagenten schlüpft, bezeichnet sich als unverbesserlichen Perfektionisten.

“Ich bin definitiv nicht mit meiner Karriere zufrieden”, erklärt er dem ‘GQ’-Magazin im Interview. “Ich weiß nicht, wie man das sein kann; es ist die Natur der Sache. Ich versuche immer, dem auf den Grund zu gehen und bin irgendwie die ganze Zeit unzufrieden. Ich will immer alles richtig machen und weiß nicht, wie die Antwort darauf aussieht. Aber ich weiß, dass sie irgendwo da draußen ist und sie es wert ist, dass man nach ihr sucht.”

Mit der Rolle in den Bond-Filmen hat der Star übrigens absolutes Neuland betreten.

“Außergewöhnlich ist, dass ich an einem Punkt meiner Karriere, an dem ich Spaß daran hatte, Filme zu machen und mit tollen Regisseuren zu arbeiten, diese Möglichkeit bekommen habe, etwas zu machen, was ich bisher noch nie gemacht hatte. Ich hatte keinen Vergleichspunkt, keine Erfahrung, nichts. Ich habe mich da voll reingehängt und es war ein Erfolg. Aber”, so gesteht der 43-jährige Frauenschwarm, “ich habe nicht wirklich eine Ahnung, warum.” (Bang)

Foto: wenn.com