Montag, 05. Dezember 2011, 8:44 Uhr

Reg Traviss will keinen Winehouse-Film drehen

London. Reg Traviss will keinen Film über das Leben von Amy Winehouse drehen. Der Regisseur, der bis zum Tod der Sängerin im Juli dieses Jahres mit ihr liiert war,wird immer wieder gebeten, eine Filmbiografie über die Musikerin zu drehen, lehnt dies jedoch ab.

“Ich schätze, ein Biopic ist unvermeidbar. Ich wurde gefragt, aber um ehrlich zu sein, denke ich nicht, dass ich das tun könnte”, erklärt er dem ‘Sunday Mirror’. “Ich wäre zu nah dran an der Sache.”

Sorgen macht sich der Filmemacher, dass ein Hollywood-Film das Leben der Grammy-Preisträgerin, die im Alter von 27 Jahren verstarb, übertrieben darstellen würden. “Wer auch immer den Film schreibt und die Regie führt, würde vielleicht bestimmte Dinge übertreiben, um es mehr Hollywood-mäßig zu machen”, glaubt Traviss. “Die Familie würde involviert sein wollen, um sicherzugehen, dass er ihr gerecht wird. Aber im Moment ist das alles noch zu grob.”

Erst kürzlich wurde bekannt, dass einige Hollywood-Produzenten Interesse an den Rechten von Daphne Baraks Buch ‘Saving Amy’ bekundet hätten, um darauf basierend einen Film über das Leben der Sängerin zu drehen. In dem Buch berichtet die Journalistin von ihrer Karibik-Reise mit Winehouse und deren Krankenhausaufenthalten in England. (Bang)

Foto: wenn.com