Mittwoch, 07. Dezember 2011, 9:50 Uhr

Dreharbeiten zu "24" als Kinofilm starten im Frühjahr

Los Angeles. Die Dreharbeiten zu ’24’ sollen im Frühling beginnen. Das Filmstudio 20th Century Fox hat nun grünes Licht für die Film-Adaption der amerikanischen Actionserie ’24’ gegeben, nachdem das Projekt zuvor auf Eis gelegt worden war.

Der Beginn der Dreharbeiten zu dem Streifen soll für das kommende Frühjahr angesetzt sein, wie ‘deadline.com’ berichtet. Tatsächlich kann die Arbeit an dem Projekt erst beginnen, wenn der Autor Mark Bomback (‘Unstoppable – Außer Kontrolle’) ein adäquates Drehbuch vorlegen kann, nachdem die Version seines Kollegen Billy Ray zuvor abgelehnt worden war. Ein fertiges Skript wird nun zu Beginn des nächsten Jahres von Bomback erwartet.

’24’ verfolgt die Erlebnisse des Agenten Jack Bauer, gespielt von Kiefer Sutherland, der als Mittelpunkt der Anti-Terror-Gruppe CTU agiert. Zum Konzept des Formats gehört es, die Handlung in Echtzeit ablaufen zu lassen. Aus diesem Grund deckt eine Staffel mit 24 einstündigen Folgen auch genau einen Tag im Leben des Agenten Bauer ab. In Deutschland wurde die Serie zunächst von RTL II ausgestrahlt, bevor sie ihren Weg zu ProSieben und anschließend in das Programm von Kabel Eins fand.

Das auf der Serie basierende Filmprojekt wird im Unterschied zu dieser nicht mehr auf eine Echtzeit-Darstellung der Geschichte setzen. Die Besetzung der Hauptfigur bleibt aber gleich, wobei Sutherland in der Vergangenheit bereits seine Vorfreude auf das Projekt unterstrich.

“Es wird eine zweistündige Darstellung eines 24 Stunden Tages, also werden wir nicht von dem Echtzeit-Aspekt der Serie eingeschränkt. In der Serie musste die Krise immer zu uns kommen, weil wir nicht wegkonnten. Zweimal haben wir Jack in ein Flugzeug gesetzt und es war eine Katastrophe”, erinnerte sich der 44-Jährige im Gespräch mit ‘Sky’-Magazin. “Das wird anders sein – es wird möglich sein, in 24 Stunden von Osteuropa nach England zu kommen! Und die Krise kann persönlicher sein – es muss keine riesige Bombe sein, es muss nicht den Rest der Welt miteinbeziehen. Es ist sehr aufregend.” (Bang)

Foto: wenn.com