Mittwoch, 07. Dezember 2011, 19:40 Uhr

Vom Chauffeur zum Chefredakteur: Bully Herbig ist "Zettl"

Berlin. Bully Herbig, Harald Schmidt, Götz George, Senta Berger, Dieter Hildebrandt, Karoline Herfurth, Ulrich Tukur und Dagmar Manzel sind die Protagonisten der Kinokomödie ‘Zettl’, die am 2. Februar in die deutschen Kinos startet.

Gewissermaßen als Kinofortsetzung der ARD-Miniserie “Kir Royal” (1986) schrieb Helmut Dietl gemeinsam mit Benjamin Stuckrad-Barre eine leicht wirre, weil überfrachtete Satire über die von Grund auf verlogene Bussi-Bussi-Schickeria – die teils von München nach Berlin umgezogen ist- mit ihren ganzen hinterfotzigen Emporkömmlingen in Politik, Wirtschaft und dem Showbusiness.

Und darum geht’s: Max Zettl, jung und schnell im Kopf, will um jeden Preis in Berlin Karriere machen. Durch glückliche Umstände, die er zum größten Teil selbst herbeigeführt hat, gelingt es ihm, mit Charme und von keinerlei Skrupeln geplagt, vom Chauffeur zum Chefredakteur einer neuen Online-Publikation aufzusteigen. Schon vor dem Launch deckt er mit Paparazzo-Urgestein Herbie Fried einen Skandal in der Politprominenz auf. Sternstunden des deutschen Kinos bescheren uns Götz George als Bundeskanzler und Harald Schmidt als Arschloch-Ministerpräsident Scheffer.

Senta Berger und Dieter Hildbrandt, die schon ‘Kir Royal’ ihren Stempel aufdrückten, sind wieder mit dabei. In “Zettl” ist Berger ein alternder Volksmusikstar (die hatte sich ja bekanntlich damals von Klatschreporter “Baby Schimmerlos” wegen ihrer Musikkarriere getrennt), und Hildebrandt jagt als Fotograf “Herbie” wieder ganz heißen Geschichten hinterher. Diesmal natürlich mit einer Digitalkamera.

Foto: Warner Bros.