Sonntag, 11. Dezember 2011, 10:37 Uhr

Amy Winehouse: Leben soll "nie verfilmt" werden

London. Die tragische Geschichte vom Leben und Sterben Amy Winehouse wird offenbar nie verfilmt. Das versicherte jedenfalls ihr Vater Mitch. Mit ihrem posthum erschienenen Album ‘Lioness: Hidden Treasures’ stürmt Winehouse gerade die Spitze der Charts und es gab auch Gerüchte, dass Amys letzter Ex-Freund Reg Traviss womöglich Biopic produzierte, was dieser jedoch dementierte. Und auch Hollywood sei an der Geschichte interessiert.

Mitch Winehouse, der das Urheberrecht an den Songs besitzt, sagte laut ‘Daily Mail’: “Es wäre kaum ein Biopic ohne ihre Musik, und wir würden niemals zulassen, dass die Songs dafür freigegeben werden.”

Der swingende Taxifahrer hatte dafür angekündigt, dass er eine Biografie schreiben wolle. Die Einnahmen daraus sollen an die Amy-Winehose-Foundation gespendet werden.

Mitch Winehouse habe bereits einen Vertrag mit dem renommierten New Yorker Verlag HarperCollins abgeschlossen.

Winehouse starb am 23. Juli in London im Alter von 27 Jahren.

Fotos: Universal, wenn.com