Montag, 12. Dezember 2011, 10:24 Uhr

Beyoncé: "Ich mag den Geruch von Benzin und Tankstellen“

München. Obwohl Beyoncé Knowles schon seit fast 15 Jahren erfolgreich im internationalen Showbusiness ist, lassen sie ihre Auftritte alles andere als kalt: „Da liegt pure Elektrizität in der Luft. Das Publikum und ich sind wie Magnete. Wir haben fast so etwas wie eine Liebesbeziehung in diesem Moment. Es sind sehr starke, unkontrollierbare Gefühle, die einen da überkommen, und mein Herz rast jedes Mal“, so die 30-Jährige im Interview mit dem Modemagazin ‘Glamour’.

Momentan bereitet sich der Weltstar aber auf eine völlig neue Rolle vor: die der Mutter. Auf die Frage, ob sie glücklich sei, antwortet die hochschwangere Sängerin, die im Februar ihr erstes Kind erwartet: „Absolut! Ich fühle mich großartig, gesegnet, wie die glücklichste Frau der Welt“, so Knowles und verrät auch ihre persönliche Erfolgsformel: „Für mich ist man erfolgreich, wenn man glücklich ist.“

Knowles, die aktuell bereits ihr drittes Parfum lanciert, hat privat eher ungewöhnliche Duftvorlieben – zum Beispiel den einzigartigen Duft ihrer Wahlheimat New York: „Der Geruch dort ist sehr speziell, aber ich mag ihn. Wenn ich auf Tour war und nach Hause komme, kann ich die Stadt mit geschlossenen Augen am Geruch erkennen: Sie riecht rau, echt, aber eben auch gut – selbst mit all dem Smog“, so die Sängerin gegenüber GLAMOUR und ergänzt: „Ob Sie’s glauben oder nicht: Ich mag den Geruch von Benzin und Tankstellen.“ Trotz dieser ungewöhnlichen Vorliebe für intensive Gerüche, hat sie eine klare Einstellung zu parfümierten Männern: „Ich finde, ein starker Mann braucht kein starkes Parfum. Das wäre ein bisschen zu viel des Guten.“

Foto: wenn.com