Montag, 12. Dezember 2011, 18:20 Uhr

Sandra Bullock war am 11. September am World Trade Center

New York. Sandra Bullocks (47)  neuer Film “Extrem laut und unglaublich nah” (“Extremely Loud and Incredibly Close”) hat für die Schauspielerin eine ganz besondere Bedeutung, da sie die Anschläge auf das World Trade Center miterlebte. In dem Film geht es um die Geschichte eines Jungen, dessen Vater 2001 während des grausamen Terroranschlags ums Leben kam.

Bullock offenbarte jetzt, dass sie in der Nähe der Twin Towers war, als die gerade in sich zusammenfielen. Sie erklärte ‘Access Hollywood’: “Ich war an dem Tag mit meiner Schwester und meinem Schwager dort. Wir waren an einem Ort, den ich extra wegen der Aussicht auf die Twin Towers zum Geburtstag meines Schwagers – also den 11. September – ausgesucht hatte. Wir sahen, wie das zweite Flugzeug in den Turm flog, wir sahen die Menschen, wir sahen alles.” Trotzdem versuche sie heute, sich vor allem die positiven Dinge des 11. Septembers vor Augen zu führen. “Es war einer dieser Tage, an denen man merkte, dass New Yorker wunderbare Menschen sind und sich alle gegenseitig geholfen und zusammengehalten haben.”

Obwohl Sandra niemanden bei den Anschlägen verloren hat, fühlt sie sich doch stark betroffen. “Es ist so schwer, darüber zu sprechen. Ich habe zwar niemanden direkt verloren aber ich habe dort gesehen, wie andere Leute Menschen verlieren. Es ist nicht nur so ein Unfall, der da passiert ist, sondern es war eine heimtückische und beabsichtigte Tat und das ist schwer zu begreifen.”

Sandra Bullock und Tom Hanks spielen in “Extremely Loud and Incredebly Close” die Eltern eines 9-jährigen Jungen (gespielt von Thomas Horn), der kurz vor dem Tod seines Vaters einen Schlüssel von ihm geschenkt bekommt und das passende Schloss dazu finden muss.

Der Film kommt am 19. Januar in die deutschen Kinos.

Fotos: Warner Bros. Pictures