Dienstag, 13. Dezember 2011, 15:09 Uhr

Sharon Osbourne braucht eine Nanny für ihre zwölf Hunde

Los Angeles. Sharon Osbourne beschäftigt eine Vollzeit-Nanny, die ihre zwölf Hunde betreut. Die Frau von Schock-Rocker Ozzy Osbourne hält sich nun, da ihre drei Kinder Aimee, Kelly und Jack aus dem Haus sind, gemeinsam mit ihrem Mann zwölf Hunde. Um diese Rasselbande unter Kontrolle zu halten, benötigt Osbourne allerdings Hilfe. “Ich bin allein. Deshalb liebe ich meine Familie so sehr. Und Tiere. Sie leisten so tolle Gesellschaft. Ich rette sie alle”, verrät die 59-Jährige im Gespräch mit der Zeitung ‘New York Post’.

“Ich bin ihr Hotel. Ich passe auch auf die Haustiere meiner Freunde auf. Und ich habe eine Vollzeit-Nanny, die sich nur um sie kümmert. Bella, ein 2,3 Kilo schwerer Spitz, ist mein Liebling.”

Besonders wenn Sharon Osbourne als Gastgeberin ihrer TV-Sendung ‘The Talk’ fungiert, ist die Hunde-Nanny im Einsatz. Als Moderatorin nimmt Osbourne nach eigenen Angaben nicht gern ein Blatt vor den Mund und hat auch kein Problem damit, wenn die Situation einmal nicht nach Plan verläuft. “Ich bin keine ruhige Person – aber ich bin 59, ich habe mir das verdient – und ich habe keine Gewissensbisse, wenn die Situation einmal nicht nach Plan verläuft”, erklärt sie. “Keiner von uns ist perfekt. Ab und zu muss ich manches wieder zurechtrücken und mich entschuldigen, wenn ich zu weit gegangen bin. Ich bin nicht einfach, deshalb entschuldige ich mich freundlich, was man auch tun muss – besonders in meinem Alter.”

Eine unangebrachte Äußerung ist der Moderatorin aber besonders im Gedächtnis geblieben. So war sie der schottischen Sängerin Susan Boyle im letzten Jahr während eines Radio-Interviews zu nahe getreten, indem sie sich über Boyles Äußeres lustig gemacht hatte. “Ich habe Susan Boyle in einer Radio-Sendung Unrecht getan. Es war so grausam. Sie kann nicht aufstehen und zurückschlagen”, erklärt Osbourne. “Sie ist nicht direkt. Man tut einer schwächeren Person nichts Unangebrachtes an, deshalb habe ich mich mehrmals entschuldigt.” (Bang)

Foto: wenn.com