Mittwoch, 14. Dezember 2011, 13:06 Uhr

Kate Winslet in "Titanic 3D": "Vieles ist wie eine weit entfernte Erinnerung"

Los Angeles. Kate Winslet kann sich nicht mehr mit der Zeit identifizieren, in der ‘Titanic’ gedreht wurde. Die Schauspielerin findet die Vorstellung, den Kassenschlager von 1997 in neuer 3D-Technik zu sehen, seltsam.

“Das ist ziemlich seltsam, weil das alles vor 15 Jahren gedreht wurde und ich mich jetzt nicht mehr zu dem verbunden fühle, was damals in meinem Leben los war und wie ich mich gefühlt habe”, erklärt sie im Gespräch mit ‘Stylelist’. “Vieles davon fühlt sich an, wie eine weit entfernte Erinnerung. Es wird also ziemlich seltsam sein, das wieder in den Gesichtern der Leuten zu sehen.”

Der Film, der von James Cameron geschrieben und unter seiner Regie umgesetzt wurde, wird im kommenden Jahr noch einmal als 3D-Version auf den Markt gebracht. Die neue Version des Streifens, in dem Winslet und Leonardo DiCaprio ein Liebespaar spielen, das auf dem Luxusliner, der mit einem Eisberg kollidierte, ums Überleben kämpfen, soll im April in die Kinos kommen.

Obwohl die Leinwandschönheit sich beim Gedanken daran, sich selbst wieder in dem Epos zu sehen, nicht wohl fühlt, hat die Neuverfilmung auch ihre guten Seiten, räumt sie ein. “Ich habe keine Ahnung, wie dieses Erlebnis sein wird. Aber es ist aufregend, dass eine ganz neue Generation junger Männer und Frauen, die den Film vielleicht noch nicht gesehen haben und die vielleicht gezeugt wurden, nachdem ein Paar sein erstes Date bei ‘Titanic’ hatte.” (Bang)

Fotos: 20th Century Fox