Mittwoch, 14. Dezember 2011, 13:25 Uhr

"Wetten, dass...?": Jörg Pilawa fordert vor allem konzeptionellen Neuanfang

Hamburg. Nachdem bekannt wurde, dass ‘Wetten , dass…?’ im Sommer 2012 in Mallorca “neu” durchstarten soll, fragt man sich angesichts dieser Kulisse, was denn dann eigentlich neu an diesem Relaunch werden soll, wenn die Art der Präsentation die gleiche bleibt.

Haben denn die alten Herren vom ZDF immer noch nicht geschnallt, dass es hier nicht bloß ums Austauschen von Personen geht?

Nun steigt also auch ZDF-Moderator Jörg Pilawa in die Diskussion um “Wetten, dass?” ein, nachdem er immer mal wieder als Gottschalk-Nachfolger gehandelt wurde, aber in weiser Voraussicht dankend ablehnte.

Im neuen ‘Stern’ fordert Pilawa nämlich vor allem einen konzeptionellen Neuanfang für die Show. “Das ZDF müsste dem Nachfolger und einer Sendung ‘Wetten, dass..? 2.0’ eine neue Leichtigkeit verordnen und nicht: Wir brauchen ein Sofa, Promis und vier Wetten, das reicht”. Es müssten “andere Events” geschaffen werden, die “nicht von der Vergangenheit überstrahlt werden, so käme wieder Salz in die Suppe”, erklärte der 46-Jährige.

Vor diesem Hintergrund mache es auch keinen Sinn, schon jetzt von einer Sommersendung 2012 auf Mallorca zu sprechen, so Pilawa, denn “keiner wird die Arena auf Malle so rocken können wie Gottschalk”. Recht hat er!

Gefragt, ob er die Nachfolge von Thomas Gottschalk auch aus privaten Grünen bisher abgelehnt habe, antwortete Pilawa dem Nachrichtenmagazin eher ausweichend: “Es ist schwer, in diesem Job Nein zu sagen, gerade wenn du Erfolg hast. Ich glaube schon, dass du aus ‘Wetten, dass?’ eine moderne, gute Sendung machen kannst.”

Foto: wenn.com