Mittwoch, 14. Dezember 2011, 18:44 Uhr

Wunderkind Dionne Bromfield: "Wenn Deutschland mich mag, komme ich"

Berlin. Wenn in Deutschland der Name Dionne Bromfield fällt, wird die 16-jährige sofort in Verbindung mit Amy Winehouse gebracht, schließlich ist diese das Patenkind der im Juli verstorbenen Soulsängerin. Doch auch Dionne ist äußert talentiert und brachte bereits im Alter von 12 Jahren ihr erstes Album heraus.

Nun ist aus ihr eine heranwachsende Frau geworden, die genau weiß was sie will. Neben dem Gesang, feilt sie auch selbst an ihren eigenen Songtexten. Im exklusiven Interview mit klatsch-tratsch.de plaudert Dionne über ihr Leben zwischen Musikkarriere und Schulbank.

Du bist erst 16 Jahre alt, in welchem Alter hast du angefangen zu singen und deine eigenen Songs zu schreiben?
Ich habe mit 10 Jahren angefangen zu singen und mit 12 Jahren fing ich an, Songs zu schreiben. Kurze Zeit später kam mein erstes Album mit Coverversionen heraus und nun habe ich mein zweites Album veröffentlich ‚Good for the Soul’, das auch in Deutschland zu haben ist.

Du wirkst viel reifer als andere Teenager und Sänger in deinem Alter. Was glaubst du woher das kommt?
Ich weiß es ehrlich gesagt selber nicht so genau. Vielleicht kommt es von meiner Familie. Aber ich höre z.B. neben moderner Musik auch Sachen wie Marvin Gaye oder Lauryn Hill. Mit meinem Album möchte ich auch die Kids an einen neuen Sound heranbringen.

Hast du selbst musikalische Vorbilder an denen du dich orientierst oder die deine Musik beeinflusst haben?
Ja ich habe einige Idole, eins davon ist Aretha Franklin. Aber ich höre zum Beispiel auch gerne Beyoncé, ich glaube das hört jedes Mädchen sehr gerne. Aber mein Musikgeschmack ist sehr unterschiedlich, ich höre auch gerne Alternatives, Musik aus den Sechzigern, Girlgroups und natürlich Lady Gaga.

Deine Stimme und deine Art zu singen wird oft mit Amy Winehouse verglichen. Magst du es mit so einer großen Künstlerin verglichen zu werden?
Amy hat meinen Gesang schon sehr früh angefangen zu trainieren. Es ist wirklich ein Kompliment, wenn ich das höre. Für mich war sie ja nie die Amy Winehouse wie für andere. Sie war für mich wie eine helfende Hand.


Du gehst ja noch zur Schule – wie bekommst du das Lernen und die Musik unter einen Hut?
Ich habe noch sechs Monate vor mir, dann habe ich endlich meinen Abschluss. Manchmal ist es sehr stressig für mich beides gleichzeitig zu machen. Weil ich Klausuren schreibe und dafür lernen muss. Aber ich bekomme das ganz gut hin. Irgendwann will ich auch aufs College gehen, aber momentan steht die Musik im Vordergrund.

Hast du in der Schule Erfahrungen mit Neidern machen müssen?
Nein, eigentlich nicht und wenn, dann weiß ich es nicht. Eigentlich haben mich in der Schule immer alle unterstützt, ich habe nicht mitbekommen wenn jemand etwas hinter meinem Rücken gesagt hat.

Denkst du, es ist von Vorteil eine Musikkarriere schon so früh zu beginnen wie du es getan hast oder würdest du es anderen Gleichaltrigen abraten?
Das kann man nicht so sagen. Ein tolles Beispiel ist Stevie Wonder, er hat seine Karriere ein Jahr jünger als ich gestartet. Aber auch Beyoncé hat mit 12 Jahren begonnen und man sieht was für eine wundervolle Karriere sie gemacht hat.

Viele könnten meinen, dass es leichter ist eine Karriere zu starten, wenn man Amy Winehouse als Patentante hatte. Oder denkst du, das du es schwerer hast, da die Menschen dadurch zu viel von dir erwarten?
Ich habe sehr hart für all das gearbeitet und ich weiß nicht ob es riskant ist, eine berühmte Patentante zu haben. Aber man sieht wie gut es bei Justin Bieber klappt, der Usher als Mentor hat. Genau wie es Amy für mich war.

Gibt es bereits Pläne für eine Tour?
Ich liebe es auf Tour zu sein, doch momentan geht es nicht, da ich noch zur Schule gehe. Aber wenn Deutschland mich genauso mag, wie Großbritannien, dann werde ich mit Sicherheit auch mal dahin kommen. Momentan habe ich einfach noch nicht die Chance gehabt Deutschland kennen zu lernen.

Kannst du mal einen ganz normalen Tag in deinem Leben beschreiben?
Also ich stehe jeden Tag um halb sieben auf und gehe in die Schule, meist bis 16 Uhr. Wenn ich gerade für mein Album aufnehme, dann gehe ich ins Studio, das dauert meist bis ca. 22 Uhr. Danach gehe ich nach Hause und mache meine Hausaufgaben. So sieht es jeden Tag bei mir aus.

Für ein Mädchen in deinem Alter hast du sehr viel um die Ohren, hast du überhaupt genug Zeit für  Freunde oder auch einen Freund?
Also einen Freund habe ich momentan nicht, dafür habe ich wirklich keine Zeit. Ich versuche trotzdem sehr viel Zeit mit meinen Freunden zu verbringen und lade sie auch zu meinen Shows ein, es klappt eigentlich alles sehr gut!

Fotos: Amit & Naroop