Freitag, 16. Dezember 2011, 8:38 Uhr

Christian Bale in China vom Staatsschutz angegriffen

New York. Christian Bale legt sich mit chinesischen Wachen an. Der Hollywood-Star wurde, wie Videomaterial des Senders CNN beweist, auf einer Reise in China angegriffen und davon abgehalten, einen Menschenrechts-Aktivisten zu besuchen. Wie verschiedene Medien berichten, zeigt das CNN-Video, wie der ‘Batman’-Darsteller in der Stadt Linyi versucht, Zugang zu dem Haus zu erlangen, in dem Chen Guangcheng seit September 2010 unter Hausarrest steht.

Auf dem Weg zu dem Anwesen wird er jedoch von den Wachen vor dem Haus davon abgehalten, die sogar handgreiflich werden. “Ich bin hier, um Chen Guangcheng zu sehen”, erklärt Bale, der daraufhin eine kleine Kamera aus seiner Tasche zieht laut ‘E! Online’. “Warum kann ich diesen freien Mann nicht besuchen?”

Auf dem Rückweg nach Beijing erklärt der 37-Jährige anschließend, während sein Wagen noch 40 Minuten lang von den Aufpassern verfolgt wird: “Ich wollte diesen Mann wirklich treffen, ihm die Hand schütteln und ihm sagen, was für eine Inspiration er ist. Ich bin nicht tapfer, indem ich das tue. Ich will die Leute von hier unterstützen, die sich gegen die Autoritäten auflehnen. Die Leute, die Chen und seine Familie besuchen wollen und geschlagen oder daran gehindert werden.”

Bale ist bald in dem chinesischen Film ‘The Flowers of War’ zu sehen, in dem er einen Leichenbestatter spielt, der eine Gruppe von Waisenkindern und Prostituierten vor japanischen Invasoren bewahrt. (Bang)

Foto: wenn.com