Freitag, 16. Dezember 2011, 15:01 Uhr

Courtney Love bestreitet nach Kündigung Mietschulden

Los Angeles. Skandalrockerin Courtney Love dementiert, dass sie ihrer Mieterin Geld schuldet. Wie gestern berichtet ist die Hole-Frontfrau angeblich mit der Miete in ihrem Haus in New York im Rückstand. Zudem wurde sie beschuldigt, ohne Erlaubnis die Wände in dem Haus gestrichen und einen Vorhang in Brand gesetzt zu haben. Donna Lyon, die Besitzerin des Hauses, will die ungeliebte Mieterin deshalb aus dem Anwesen klagen und ist mit dem Anliegen vor Gericht gezogen.

Im Gespräch mit der ‘New York Post’ behauptet Love nun, sie habe die Monatsmiete in Höhe von 27.000 US-Dollar regelmäßig gezahlt. “Ich war nicht mit der Miete im Rückstand. Ich habe jeden Monat gezahlt”, erklärt sie und beschwert sich: “Die Vermieterin verlangt aber jetzt, dass ich für die verbleibenden zwei Monate im Voraus zahle.” Obwohl sie dies nach wie vor für ungerechtfertigt halte, sei sie bereit, zusätzlich zu dieser Summe die Miete für weitere sechs Monate draufzuzahlen – allerdings unter der Bedingung, dass sie für diesen Zeitraum auch weiterhin dort wohnen darf.

Außerdem behauptet Love, sich Lyons Einverständnis geholt zu haben, bevor sie die Änderungen an dem Haus vornahm. “Ich habe zwar die Wände gestrichen, aber ich habe zuvor um Erlaubnis gefragt und einen Maler kommen lassen, der von der Besitzerin genehmigt worden war”, so die Witwe von Nirvana-Legende Kurt Cobain.

Loves Anwalt Pryor Cashman ist der Meinung, dass die Hauseigentümerin versuche, die Angelegenheit aufzubauschen, um mehr Aufmerksamkeit auf den geplanten Verkauf des Anwesens zu ziehen. “Es heißt, dass Lyons Versuch, sie aus dem Haus zu werfen, ein Trick sein könnte, um Publicity für das Haus zu bekommen, damit es sich besser verkauft.” Auch den Wirbel um den brennenden Vorhang versteht seine Mandantin nicht, da das durch eine Kerze entstandene Feuer schnell gelöscht worden sei.
Vor Gericht soll der Fall am 21. Dezember geklärt werden. (Bang)

Foto: wenn.com