Freitag, 16. Dezember 2011, 16:26 Uhr

"The Voice Of Germany": So war die erste Battle-Runde

Berlin. Gestern Abend lief auf ProSieben die erste Battleshow von “The Voice of Germany”. Die Coaches stellten jeweils zwei Kandidaten ihrer Gruppen vor die spannende Herausforderung, gegeneinander anzutreten. Nur für einen der Battle-Gegner durften sich die Coaches entscheiden.

Xavier Naidoo sagte: “Ich hoffe, dass die Battles für die Zuschauer in Deutschland etwas nie gehörtes hervorbringen.” Und das geschah dann auch! So unglaubliche, grandiose, starke und überwältigende Stimmen haben die deutschen Zuschauer wohl noch nie gehört.

Butch Williams (53) und Ramona Nerra (32) von The BossHoss durften als erstes gegeneinander antreten. Der “world sexiest grandfather” und die gebürtige Rumänin, die in ihrem eigenen Land bereits ein Star ist, sangen “Ain´t No Mountain High Enough” von Marvin Gay. Auf der Bühne gaben die beiden dann alles und brachten gleich als erstes Team den Saal zum Jubeln.

BossHoss standen vor der schwierigen Entscheidung, wer in die nächste Runde kommen sollte. Letztendlich nahmen Alec Völkel und Sascha Vollmer die hübsche Blondine Ramona mit.

Die Power-Sängerinnen Alicia Emmi Berg und Kim Sanders (Foto oben) traten mit Rihannas Hit “Only Girl In The World” in den Ring und versuchten ihre Mentorin Nena von ihrem Können zu überzeugen. Die flippte gleich mit aus und konnte sich vor Freude nicht länger auf ihrem Sitz halten. “Ihr habt beide diese Herausforderung unglaublich gut umgesetzt.” Leider musste dann auch Nena einem der beiden Mädchen den Traum vom großen Sieg nehmen und Alicia Emmi Berg musste die Show verlassen.

Xavier Naidoo schickte den italienischen Vollblut-Sänger Giovanni Costello (44) und Rüdiger Skoczowsky ins Battle. Nicht nur der Altersunterschied ist bei den beiden das Besondere, sondern auch die völlig unterschiedlichen Stimmfarben. Rüdiger ist der “Meister der hohen Töne” und Giovanni besticht durch tiefe, männliche Töne. Zusammen performten sie “What A Wonderful World”.

Mit erstaunlicher Stimme sang sich Giovanni in die Herzen der Zuschauer, aber auch Rüdiger konnte mit seiner leichten und klaren Stimme alle von seinem Talent überzeugen. Xavier Naidoo entschied sich im Battle der Generationen nach einer Reihe von Lobeshymnen und Begeisterungsstürmen für den smarten 24-jährigen Rüdiger. “Vielleicht ist er der beste Sänger des Universums.”

The BossHoss schickten statt zwei Kandidaten gestern drei Sänger ins Battle, da sie nur 15 Kandidaten insgesamt hatten. Ole (36), Andi (27) Hermes und Bennie McMillan (32) könnten stimmlich und auch äußerlich nicht unterschiedlicher sein. Mit viel guter Laune und tollen Tönen machten die drei Jungs mit “Valerie” von Amy Winehouse gute Stimmung bei Juroren und Publikum. Eins der drei männlichen Talente musste die Show allerdings verlassen. Der kleine Bennie konnte sich gegen Ole und Andi nicht durchsetzen und schaffte es nicht in die nächste Runde.

Rea Garvey hatte sich in den Blind Auditons für den rothaarigen Lockenkopf Michael Schulte, mit dem er schon gemeinsam auf der Bühne stand, entschieden und für das Schwesternduo Laura und Vicky Maas. Mit der emotionalen und ruhigen Nummer “Falling Slowly” stellten die drei ihre klangvollen Stimmen unter Beweis. YouTube-Star Michael konnte seinen Mentor Rea ein bisschen mehr überzeugen und schaffte es, weiterzukommen.

Eine der aufregendesten Perfomances lieferten die beiden Rockröhren Sharron Levy und Katja Georgas-Spanos. Nena gab ihren beiden Kandidatinnen viel Unterstützung und lieh Sharron für den Auftritt sogar ihre E-Gitarre. Mit dem Titel “Are You Gonna Be My Girl” fegten die Frauen über die Bühne und sangen sich die Seele aus dem Leib. Nena war am Ende vollkommen überzeugt von Verkäuferin Sharron und entschied sich für die wilde, unbändige 33-jährige.

Wie heißt es so schön? Das beste kommt zum Schluss. Am Ende der gestrigen Battle-Show traten die 53-jährige Pamela Falcon und der 35-jährige Percial gegeneinander an. Die beiden sind beste Freunde, kennen sich seit zehn Jahren und standen schon oft gemeinsam auf der Bühne. Nun mussten die beiden gegeneinander kämpfen. Schon bevor die gutaussehende Pamela und der flippige Percival die Bühne betraten, wusste man, dass da etwas großartiges auf die Zuschauer zukommt. Schon die ersten unglaublichen Töne von “Purple Rain” verursachten Gänsehaut.

Doch die beiden steigerten sich stimmlich ins Unermessliche und boten eine unfassbar grandiose Show. Moderator Stefan Gödde fiel vor den beiden auf die Knie und der gesamte Saal gab Ramona und Parcial Standing Ovations. Leider musste sich Rea Garvey für einen entscheiden und nahm am Ende den außergewöhnlichen Parcival mit.

Heute Abend geht es auf Sat1 schon weiter mit den nächsten Kandidaten, die ums Weiterkommen kämpfen.

Am Ende der Battleshow muss jeder Coach sechs seiner acht Battlesieger auswählen, mit denen er in die Liveshows geht.

Fotos: SAT.1/ProSieben/Richard Hübner