Samstag, 17. Dezember 2011, 15:05 Uhr

Justin Bieber durfte nicht an Weihnachtsmann glauben

Los Angeles. Der arme Justin Bieber! Da wurde dem Tennie-Sänger doch tatsächlich schon in frühen Jahren ein Kindertraum zerstört. Der 17-jährige gab jetzt nämlich zu, dass seine Mutter ihm früher nie erlaubte, an den Weihnachtsmann zu glauben. Der Sänger verrät in einem Interview mit ‘AOL Music’, dass seine Mutter ihm von Anfang an erklärt hat, dass der Weihnachtsmann nicht existiert, weil sie Angst hatte, er würde ihr später nicht mehr glauben.

“Meine Mama erzählte mir, dass es Santa nicht gibt”, erinnert sich der 17-Jährige. “Das war ihre Logik. Sie dachte, wenn ich aufwachse undvon Santa weiß und dann herausfinde, dass er nicht echt ist, würde ich denken, dass sie mich angelogen hat. Und dann, wenn sie mir von Gott erzählen würde, würde ich ihr vielleicht nicht mehr glauben. Deshalb wollte sie einfach immer aufrecht und ehrlich mit mir sein. Aber ich habe meinen Freunden nicht davon erzählt und es für niemanden ruiniert. Ich war ein gutes Kind!”

Justin Bieber, der in kürzester Zeit zum Weltstar aufstieg, weiß, dass er seinen Erfolg vor allem seinen sogenannten Beliebern zu verdanken hat. “Es ist so verrückt, daran zu denken, dass das nur zwei Jahre waren und das alles passiert ist”, freut er sich. “Meine Fans haben mir geholfen, so erfolgreich zu sein und ich fühle mich einfach wirklich gesegnet und geehrt, die Belieber zu haben.” (Bang)

Foto: wenn.com