Freitag, 23. Dezember 2011, 13:54 Uhr

Samuel Koch ist zu Hause: Lebenslange Nachbetreuung ist nötig

Nottwil. Samuel Koch (24) ist nach gut einjährigem Aufenthalt im Schweizer Paraplegiker-Zentrum in Nottwil nachhause zurückgekehrt. Der 24-Jährige war Anfang Dezember 2010 in der Sendung ‘Wetten, dass…?’ schwer verunglückt und ist seither gelähmt. Seine Rehabilitation in der Schweizer Spezialklinik für Querschnittgelähmte verlief den Erwartungen der Ärzte entsprechend gut.

In der Erklärung des Krankenhauses heißt es wörtlich:

Samuel Koch war im Dezember 2010 mit akuter Tetraplegie, das heisst einer Lähmung von Rumpf, Armen und Beinen sowie des vegetativen Nervensystems, vom Universitätsklinikum Düsseldorf ins Schweizer Paraplegiker-Zentrum (SPZ) nach Nottwil verlegt worden. In die gut zwölfmonatige Akut- und Rehabilitationsbehandlung involviert waren die verschiedensten Spezialisten, unter anderem aus Medizin, Pflege, Physiound Ergotherapie, Psychologie sowie Berufs- und Sozialberatung. Ziel der Rehabilitation querschnittgelähmter Menschen ist es, deren grösstmögliche Selbständigkeit zu erreichen. Sie können so die Chance für ein weitgehend selbstbestimmtes Leben sowie für die Integration in das soziale Umfeld, in berufliche und private Aktivitäten, besser wahrnehmen.

Dr. Michael Baumberger, Chefarzt Medizin des Schweizer Paraplegiker-Zentrums: “Für viele ist der Austritt aus dem SPZ und die Neuorientierung zuhause eine fast noch grössere Herausforderung als die Erstrehabilitation. Für uns steht im Mittelpunkt, die Patienten möglichst gut auf diesen Neuanfang vorzubereiten. Nach intensiver medizinischer Betreuung und konsequenter Therapie konnte Samuel Koch in einem guten Rehabilitationszustand aus der Klinik entlassen werden. Er wird sich aktiv in den Alltag integrieren können. Ein Elektrorollstuhl erleichtert ihm die Teilhabe am beruflichen und gesellschaftlichen Leben.”

Samuel Koch wird, wie andere Querschnittgelähmte auch, lebenslange Nachbetreuung benötigen. So wird der Rehabilitationsprozess weiterbegleitet, und allfällige Komplikationen können frühzeitig erkannt werden. Innerhalb der Schweiz unterhält die Schweizer Paraplegiker-Gruppe ein umfassendes Netzwerk, das die Betroffenen in allen wichtigen Fragen rund um Medizin, Familie, Beruf und Gesellschaft begleitet. Ein Leben lang.

Fotos: wenn.com