Freitag, 23. Dezember 2011, 10:59 Uhr

Sido ist älter geworden: "Ich muss nicht mehr provozieren!"

Hamburg. In der neuen Kino-Komödie “Blutzbrüdaz” über den Aufstieg zweier Musiker steht Rapper Sido zum ersten Mal als Schauspieler vor der Kamera – ein lang ersehntes Erlebnis. “Davon habe ich schon als kleiner Junge geträumt”, verrät er im Gespräch mit der Progtrammzeitschrift ‘TV Movie’. Talent bringt der 31-Jährige offenbar mit, denn lange üben mußte Sido dafür nicht. “Zwei Stunden Schauspielunterricht, dann sagte mein Coach: Der kriegt das hin”, erzählt der Musiker.

Um eigene Ideen einbringen zu können, hatte man Sido (oben mit seiner Mutter Sifie Würdig) aber zwei Drehbuchautoren zur Seite gestellt. “Die habe ich durchs Viertel geführt, ihnen erzählt, wie es früher so war. Es sollte ein authentischer Musikfilm werden – wer hätte ihn besser erzählen können als ich?”, erzählte er.

Dass er in der Komödie sehr selbstironisch auftritt, sei kein Zufall. “Das bin ich auch, und meine komplette Musik ist so. Ich halte mich nicht für den Coolsten. Es gibt immer jemanden, der noch cooler ist.”

Überhaupt gibt sich der Rapper heute gereift. “Früher habe ich gern provoziert, um auf mich aufmerksam zu machen”, sagt er. “Das brauche ich heute nicht mehr.”

Fotos: wenn.com