Montag, 26. Dezember 2011, 15:13 Uhr

Sido: Heftige Vorwürfe gegen seine Ösi-Casting-Show "Blockstars"

Wien. ‘Blockstars’ heißt die eigentlich ambitionierte Casting-Show des Berliner Rappers Sido im österreichischen Fernsehen. Mit seinem Bandprojekt will er talentierten, aber perspektivlosen Menschen aus sozial schwachen Verhältnissen einen Ausweg zeigen. Der 31-Jährige will sie unterstützen, in dem er eine Band castet und sie weiter fördert.

Der ORF dokumentiert das Projekt in einer achtteiligen TV-Dokureihe, die seit 15. Dezember läuft.

Jetzt packt Kandidatin Julijana Jovanovic, eine der ausgewählten Protagonistinnen  des Formats, in der Zeitung ‘Österreich’ aus und schießt gegen die Macher der Show. Julijana käme – entgegen den Ankündigungen – gar nicht aus einem zerrütteten Umfeld. Die 23-jährige sagte dazu: “Es ist alles inszeniert! Es stand auch von Anfang an fest, wer in die Band kommt. Ich war ihnen zum Beispiel viel zu lieb. Ständig wollten sie Streit, gaben mir vor, was ich sagen sollte. Sie haben immer gesagt: Es muss mehr passieren, damit die Quote stimmt. Am Ende war es besonders schlimm, weil sie die anderen gegen mich aufgehetzt haben und ich aber nichts davon gewusst habe. Da habe ich sogar geweint.“

Julijana musste absichtlich falsch singen, damit sie als Wackelkandidatin mehr Dramatik in die Show bringt, berichtete sie. Dann sei beschlossen worden, dass sie rausfliegen soll. Doch sei Julijana laut oe24.at freiwillig gegangen: “Ich wäre in der Band gewesen – doch mit den drei Jungs wollte ich nicht auf Tour gehen. Sie sind respektlos”.

Sido selber mache Julijana jedoch keinen Vorwurf: “Sido war nicht immer da, nur wenn er Zeit hatte – aber dann war er sehr lieb und hat sogar für uns gekocht. Gegen ihn kann ich nichts sagen. Auch Doreen war lieb. Nur musste ich absichtlich falsch singen, damit sie als Coach etwas zu tun hat.”

ORF/Thomas Ramstorfer