Dienstag, 03. Januar 2012, 20:23 Uhr

"The Artist": Ein absolut farbloser Film wird zum Oscar-Favoriten

Berlin. ‘The Artist’ Eine einmalige Liebeserklärung an die Magie und Größe des Kinos: Dieser Film ist ein Ereignis, Kenner sind hin und weg und deshalb wurde er für die 69. “Golden Globes” in gleich sechs Kategorien nominiert.

Der französiche Streifen (u.a. mit Hollywoodstar Benny Goodman) wird als Oscar-Favorit gehandelt, nachdem Hauptdarsteller Jean Dujardin in Cannes letztes Jahr dafür den Darstellerpreis gewann.

Zur Stunde hat der Stummfilm (!), gemacht wie anno dunnemals, im Berliner Delphi-Palast seine Deutschlandpremiere. Am 27. Januar startet das farblose Werk in den deutschen Kinos.

In Zeiten des 3D-Kinos und der Spezialeffekte, der Action-Spektakel, Romantic Comedies und Teenie-Filme, wagt der Film das Einzigartige. Im Verzicht auf Farbe und auf gesprochene Dialoge bringt er die Gefühle der größten Epoche des Kinos auf unsere Leinwände. Ihre unbändige Freude am Spiel, ihre hinreißende Eleganz und ihren Witz, Tragik und Poesie. Mit rein filmischer Bildkraft, die jeden, ob alt oder jung, unmittelbar berührt.

Mit großem Erfolg in Frankreich angelaufen (78.000 Besucher allein am ersten Tag, auf Anhieb auf Platz 1 der Charts), ist ‘The Artist’ einfach ein einziger Kinogenuss. Eine bewegende Liebesgeschichte und zugleich eine Liebeserklärung an eine Kunst der Unterhaltung, die seit ihrer Erfindung nie aufhören wird, uns zu bezaubern. Und damit eine Liebeserklärung an jeden Zuschauer.

‘The Artist’ erzählt die Geschichte zweier Schicksale.
Von einem Mann auf dem Höhepunkt seiner Karriere, der, von seinem eigenen Charme fasziniert, geblendet von seinem von den Massen vergötterten Bild, seinen Ruhm zelebriert – und nicht wahrhaben will, dass eine neue Ära, die des Tonfilms, drauf und dran ist, seine Karriere zu überrollen.

Und von einer jungen Frau, die als Statistin über Nacht entdeckt, dass ihr in dieser Welt, in die sie sich voller naiver, zupackender Begeisterung stürzt, die Zukunft offen steht – und ihr die Welt zu Füssen liegt.

Und darum gehts: George Valentin (Jean Dujardin) ist der Superstar des großen Hollywood-Kinos der 20er Jahre. Dem unvergleichlichen Charmeur und Draufgänger fliegen die Herzen des Publikums zu. Er genießt und zelebriert seinen Ruhm und entdeckt wie im Vorbeigehen das Talent der jungen Statistin Peppy Miller (Bérénice Bejo).

Doch mit dem Wendepunkt vom Stummfilm zum Tonfilm stehen die beiden Schauspieler plötzlich zwischen Ruhm und Untergang: Valentin will nicht wahr haben, dass der Tonfilm seine Karriere zu überrollen droht. Für Peppy Miller aber bedeutet die neue Technik den Durchbruch: Das Sternchen wird zum gefeierten Kinostar!

‘The Artist’ ist auch die Entdeckung eines Juwels: Jean Dujardin. Mit seinem Douglas-Fairbanks-Look, seiner körperlichen Eleganz und seinem schmelzenden Blick, mit seiner Zärtlichkeit und seinem Augenverdrehen, seinem Herz auf dem rechten Fleck und seinem Draufgängertum kann er Steine erweichen und im nächsten Moment mit einer Leichtigkeit tanzen wie Fred Astaire.

Den Rang als Preisträger macht ihm nur Uggy in der Rolle des Jack streitig. In Cannes holte er den Palm Dog Award ab, als bester Hundedarsteller des Jahres.

Fotos: Delphi, wenn.com