Mittwoch, 04. Januar 2012, 16:13 Uhr

Ulrike Folkerts ist "sehr dankbar" für ihren Kreuzbandriss

Hamburg. Ulrike Folkerts, die immerhin schon seit 22 Jahren die “Tatort”-Kommissarin Lena Odenthal spielt, sieht bei sich und ihrer Fernsehfigur parallele Veränderungen: Sie selbst habe sich in diesem Zeitraum “verändert und dazugelernt.

“Lena hat davon profitiert, ohne dass ich die Figur Lena Odenthal in ihrer Power, Kampfeslust und Frechheit verändern wollte. Ich habe das Talent entwickelt, diplomatischer mit Situationen umzugehen, nicht immer mit dem Kopf durch die Wand zu wollen. Lena muss das nicht eins zu eins übernehmen, sie darf ruhig krasser sein.” Sie persönlich sei “sicher weicher und ruhiger geworden”, sagte Folkerts dem ZEITmagazin.

Zu dieser Veränderung habe ein Kreuzbandriss entscheidend beigetragen, “weil ich tatsächlich mal innehalten musste. Es war eine Vollbremsung.” Vier Monate lang sei Ulrike Folkerts “ausgeknockt” gewesen: “Der Vorteil war, dass ich nicht drehen konnte und so die Frau meines Lebens kennengelernt habe.” Sie sei deswegen “dem Kreuzband sehr dankbar”. (ots)

Foto: wenn.com