Montag, 09. Januar 2012, 11:06 Uhr

Matt Damon: "Es würde mich nicht wundern, wenn mir Brüste wachsen“

München. Hollywoodstar Matt Damon, der normalerweise für seine Action-Blockbuster bekannt ist, spielte in seinen letzten Filmen auffällig häufig den Familienvater. Über die Gründe für diesen Wandel sagt der 41-Jährige im Interview mit dem Modemagazin ‘Glamour’: „Vaterrollen bieten sich in meinem Alter einfach an. Und mit vier Töchtern bringe ich doch optimale Voraussetzungen mit.“

Seinen privaten Alltag als Mann unter fünf Frauen fasst er wie folgt zusammen: „’Testosteron-Defizit’ beschreibt meine Familiensituation wohl am besten. Prinzessinnen und Elfen sind ein großes Thema. Alles zu Hause ist pink und glitzert, und ich habe das Gefühl, dass ich immer mehr weibliche Züge entwickle. Es würde mich nicht wundern, wenn mir bald Brüste wachsen.“

In seinem neuen Film „Wir kaufen einen Zoo“, der am 1. März in den deutschen Kinos anlaufen wird, spielt Damon einen alleinerziehenden Vater, der einen maroden Zoo übernimmt. Über seine eigenen Tiere und die ungleich schwierigere Situation mit den Exoten am Filmset sagt der Schauspieler: „Meine Hunde hören normalerweise auf mein Kommando. Tauben fürchten mich weniger, die kacken hemmungslos in meinen Garten. Bei den Dreharbeiten stand ich allerdings ganz anderen Kalibern gegenüber: Löwen, Stinktieren, Zebras, Bären. Obwohl alle trainiert waren, hatte ich einen Heidenrespekt. Wer weiß, ob nicht doch der Killerinstinkt durchbricht.“

„Es hat meine Frau kein bisschen interessiert, was ich beruflich mache.“
Matt Damon, der seine Ehefrau Luciana 2003 in einer Bar kennenlernte, antwortet auf die Frage, ob es Liebe auf den ersten Blick gewesen sei: „Bei mir schon, bei ihr nicht. Das ist das Tolle an meiner Frau. Es hat sie schon damals kein bisschen interessiert, was ich beruflich mache. Sie fand viel wichtiger, was ich vom Leben erwarte und was mir die Liebe bedeutet.“ Ähnlich wie von seiner Frau werde er auch von seiner Umgebung nicht als berühmter Hollywoodschauspieler wahrgenommen, so Damon: „Für unsere Nachbarn bin ich kein Filmstar, sondern der Matt.“