Donnerstag, 12. Januar 2012, 0:54 Uhr

Die Dschungelcamp-Bewohner (10): Alles über Vincent Raven

Köln. Am Freitag startet um 20.15 Uhr die diesjährige Staffel von ‘Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!’. Wir stellen bis dahin alle Teilnehmer ausführlich vor. Alle weiteren Infos gibt es täglich in unserer Rubrik ‘Dschungelcamp‘. Täglich gibt es ab Freitag bei uns eine Zusammenfassung der Live-Shows in Wort und großen Bildern.

Vincent Raven wurde als Andreas Plörer-Raven in Südtirol geboren und hat früher als Bestatter gearbeitet.
Bekannt wurde er 2008 durch den Sieg in der Show The Next Uri Geller, in der er mit einem seiner Kolkraben auftrat.
Insgesamt leben drei Raben drei Raven: Corax, Asael und Odin. Corax war seine erste Rabendame, er fand sie eines Tages in einem Bach und pflegte sie zuhause gesund. Als er sie in die Freiheit entlassen wollte, kehrte sie zu ihm zurück und seine Leidenschaft für diese Tieren war geboren.

Als Gewinner der Castingshow gewann er 100.000 Euro. Außerdem trat er einen Monat nach der Castingshow in der Fernsehshow The next Uri Geller – Die besten Mentalisten der Welt gegen je einen Mentalisten aus den USA, Israel und den Niederlanden an und wurde von den deutschen Fernsehzuschauern wieder zum Sieger gewählt.
2008 veröffentlichte Raven das Lied Prophezeiung. Ein Video hierzu wurde auf der Ruine der Burg Rodenstein im Odenwald (Südhessen) gedreht.

Ende 2008 war Raven bei der von ProSieben ausgestrahlten Show Uri Geller Live: UFOs und Aliens – Das unglaubliche TV-Experiment zu Gast.

2009 sollte er seinen Titel in der zweiten Staffel von The Next Uri Geller verteidigen, musste jedoch aus gesundheitlichen Gründen aus der Show aussteigen.

Heute tritt der in der Schweiz lebende Magier und Paragnostiker Vincent mit seinen drei Raben in seinen Gewölbekellern auf.

Er behauptet selbst, dass er und seine Raben auf telepathischem Weg Gedanken austauschen können und er von ihnen immer wieder Antworten auf seine Fragen bekommt. Seine Raben würden ihm helfen, Fragen aus dem Jenseits zu beantworten und Verbindungen zu Verstorbenen aufzubauen.

Raven hat einen 17-jähigen Sohn.

Warum sind Sie im Dschungelcamp dabei?
Vincent Raven: “Es ist für mich eine Herausforderung und eine Art Experiment, das mich an das Pfadfinder sein erinnert.”

Glauben Sie, dass Sie als Mentalist und Seelenredner den anderen Kandidaten überlegen sind?
Vincent Raven: “Nein, jeder Mensch hat gute und schlechte Eigenschaften. Den sechsten Sinn und das Bauchgefühl hat jeder Mensch. Der eine mehr, der andere weniger. Vielleicht habe ich in diesem Bereich ein bisschen mehr Erfahrung, das kann sein.”

Können Sie im Dschungelcamp die Gedanken ihrer Mitstreiter lesen?
Vincent Raven: “Das ist kein Gedankenlesen. Das sind Gefühle, Inspirationen, die man versucht zu vermitteln. Das ist alles. Wie gesagt, jeder hat dieses Bauchgefühl. Nur haben die meisten Menschen verlernt danach zu reagieren oder zu handeln.”

Kann man das wieder lernen?
Vincent Raven: “Ja, das kann man wieder erlernen.”

Können Sie es den anderen Kandidaten beibringen?
Vincent Raven: “Das kann ich versuchen. Jeder hat diese innere Magie.”

Wie ertragen Sie den Hunger? Gewöhnung oder mentale Stärke?
Vincent Raven: “Ich weiß nicht, aber Reis und Bohnen sind ja sehr nahrhaft. Davon kann man sich ernähren. Das tun andere Völker auch. Damit habe ich kein Problem.”

Was werden Sie im Dschungelcamp vermissen?
Vincent Raven: “Zu den Raben habe ich immer einen mentalen Kontakt, zum Beispiel in meinen Träumen. Wir sind auch nicht völlig abgeschnitten. Das werde ich schon überstehen.”

Die Raben bleiben also zu Hause?
Vincent Raven: “Leider. Raben sind keine tropischen Vögel. Einen Papagei hätte ich natürlich mitgenommen. Meine Raben würden das Klima aber nicht ertragen. Auch für mich werden die Tropen eine große Herausforderung. Mit der Hitze habe ich ein Problem.”

Wer kümmert sich in der Zwischenzeit um Ihre Raben?
Vincent Raven: “Das sind mir gegenüber zwei sehr nahestehende Personen, zu denen ich großes Vertrauen habe. Sie werden die Raben abwechselnd füttern. Für die Vögel wird gut gesorgt, sonst würde ich nicht in den Dschungel gehen.”

Sie haben erwähnt, dass sie in dem Dschungel Kontakt zu ihren Raben aufnehmen werden. Können Ihnen die Raben mental helfen, falls es ihnen im Camp schlecht gehen sollte?
Vincent Raven: “Gedanklich auf jeden Fall. Vielleicht hilft mir mental auch ein anderes Experiment, dass ich spontan im Camp durchführen werde. Ich darf ja zwei Gegenstände mit in den Dschungel nehmen, die für mich eine besondere Bedeutung haben.”

Sie wirken sehr ausgeglichen. Können Sie auch mal laut werden?
Vincent Raven: “Ich bin schon eher der ruhige Typ. Jeder Mensch kann aber auch mal ausflippen. Das hat jeder in sich, das ist menschlich. Es kommt immer darauf an inwieweit und weswegen man ausflippt. Ich stelle mir dann immer die Frage, wieso es überhaupt zu der Situation gekommen ist und wie man sie am besten lösen kann. Man sollte versuchen immer Ruhe zu bewahren.”

Sie kommen aus dem Südtirol. Sind sie ein Naturmensch?
Vincent Raven: “Campen tue ich nicht so gerne. Ich bin aber ein Naturmensch. Ich bin oft im Wald oder Gebirge. Der Dschungel ist aber etwas ganz anderes. Ich kann im Moment noch nicht sagen, ob der Dschungel für mich ein Problem ist.”

Wie ist ihre Lebenssituation zurzeit?
Vincent Raven: “Ich lebe in der Schweiz und wandere sehr gerne. Mein Haus liegt hoch abgelegen am Waldrand, ohne Hauptstraße. Ich höre in der Nacht viele Tiere, es ist dort sehr windig und ich heize mit Holz.”

Sie leben alleine?
Vincent Raven: “Nein, ich bin nie alleine. Ich habe meine Tiere und meine Freunde um mich. Wenn ich alleine sein will, dann bin ich alleine.”

Im Dschungelcamp sind Sie nie alleine. Wird das Ihnen schwer fallen?
Vincent Raven: “Mal schauen. Ich werde sehen, mit welchen Mitbewohnern ich mich verstehe oder nicht. Man kann nicht jedem alles recht machen. Manchmal muss man sich auch ein bisschen anpassen. Ich versuche das Beste aus der Situation zu machen.”

Könnten Sie sich im Dschungelcamp verlieben?
Vincent Raven: “Ich denke, dass das für mich im Dschungelcamp kein Thema sein wird. Dafür sind mir die 16 Tage zu kurz. Vielleicht kann sich dort aus einem guten Gespräch eine Freundschaft entwickeln. Mehr aber nicht.”

Brauchen Sie keinen Körperkontakt?
Vincent Raven: “Das habe ich nicht gesagt. Ich bin ein spiritueller Typ und bin der Meinung, dass man das nicht in den Vordergrund stellen sollte.”

Wie werden Sie als Raucher damit umgehen, dass Sie im Dschungelcamp nur fünf Zigaretten am Tag zur Verfügung haben?
Vincent Raven: “Ich weiß, dass wenn ich nicht rauchen darf, ich auch nicht rauchen werde. Und ich weiß auch, dass wenn ich die Chance habe zu rauchen, ich dies auch tun werde.”

Sie werden im Camp also nicht zum Nichtraucher?
Vincent Raven: “Das kann ich nicht beantworten. Als ich einen Hirnschlag hatte und ins Krankenhaus eingeliefert wurde, habe ich aufgehört zu rauchen. Wir werden es sehen.”

Interview: RTL, Fotos: RTL/Stefan Gregorowius

Alle Infos zu “Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!” im Special bei RTL.de