Mittwoch, 11. Januar 2012, 16:35 Uhr

Eineiige Vierlings-Sensation von Leipzig: Wie geht's nun weiter?

Köln. Sie sind gerade mal zusammen 4000 Gramm schwer und schon eine echte Sensation. Am vergangenen Freitag sorgte Janett Mehnert (31) in der Leipziger Uniklinik für ein regelrechtes Wunder: Die gelernte Friseurin brachte eineiige Vierlinge zur Welt – und das ohne künstliche Befruchtung!

Laura, Sophie, Jasmin und Kim heißen die Knirpse und wurden in der 28. Schwangerschaftswoche im Minutentakt per Kaiserschnitt geholt, nachdem sich die Blutkreisläufe der Kinder vermischt hatten.

Das OP-Team bestand aus vier Gynäkologen, fünf Kinderärzten, mehreren Narkoseärzten und OP-Schwestern sowie fünf Hebammen. “Wir sind sehr glücklich, dass es der Mutter und den Kindern gut geht und diese extrem seltene Schwangerschaft so gut verlaufen ist”, so Prof. Holger Stephan, Leiter der Geburtsmedizin am Universitätskrankenhaus Leipzig.

Lediglich Sofie ist noch an einer Atemmaschine angeschlossen.

Rund sechs bis zehn Wochen müssen die Frühchen noch im Krankenhaus bleiben. Die erleichterte Mehrlingsmutter sagte dazu: “Ich freue mich immer, wenn ich zu den Zwergen gehe und sehe wie sie sich entwickeln, wer weiter ist, wer hinterher hängt. Als Mutter spürt man das auch ein bisschen, ob es schlimm ist oder nicht”.

Derzeit kann Mama Janett ihre Töchter lediglich streicheln und mit ihnen sprechen. Wenn sie etwas stabiler sind, kann mit der sogenannten “Känguru-Pflege” begonnen werden, wobei die Kinder der Mutter erstmalig nackt auf die Brust gelegt werden.

Zeit zum Durchatmen haben die frisch gebackene Vierlingsmutter und ihr Mann Marcus (29) jedoch nicht. Dazu sagte Mediziner Ulrich Thome: “Sie sind natürlich etwas gestresst, sie wissen noch nicht, wie das nach der Entlassung weitergehen soll. Ohne Haushaltshilfe wird die junge Großfamilie wohl zukünftig nicht auskommen. Schließlich hatte sich das Paar für Sohn Lucas (5) lediglich ein Geschwisterchen gewünscht.

Janett Mehnert erzählte: “Ich ging zum Frauenarzt und freute mich, dass ich schwanger war. Und dann fing der Arzt an auf dem Ultraschall-Bildschirm zu zählen. Erst drei Herzchen und drei Tage später schließlich noch eins. Ich wusste gar nicht wie mir ist, konnte weder lachen noch weinen.” Als Janett und Marcus Mehnert nach einigen Tagen der Unsicherheit die Kleinen jedoch gemeinsam im Ultraschall gesehen hatten, stand für sie fest, sich auf das unabsehbare Abenteuer einer Vierlingsgeburt einzulassen.

Noch wohnt das Paar, das erst am 04. November 2011 geheiratet hat, mit Sohn Lucas in einer 4-Zimmer Wohnung. Und als hätten die vier Mädels es geahnt, haben sie Papa Marcus erst noch am vergangenen Donnerstag das vierte Zimmer herrichten und ein größeres Auto kaufen lassen, bevor sie dann am Freitag, den 6. Januar für eine vierfache Sensation sorgten.

Janett Mehnert muss jetzt ihren Plan einen kleinen Friseurladen aufzumachen gegen den Job als Vollzeitmama eintauschen. Erste Unterstützung bekommt die Familie dabei von der Uniklinik Leipzig selbst, die die Windeln für die Vierlinge sponsert, bis sie trocken sind. Und auf einen prominenten Paten können sich die Mädchen auch schon freuen: Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) hat die Patenschaft übernommen und auch familiäre Unterstützung durch die Stadt Leipzig angeboten. Währenddessen hat die Oma des Quartetts schon Armbänder für die Kleinen gestrickt, denn sie sehen sich verblüffend ähnlich. Und irgendwann werden Jeanett und Marcus Mehnert ihren vier Töchtern stolz von all dem Trubel berichten können, und dass die Wahrscheinlichkeit als eineiige Vierlinge zur Welt zu kommen bei eins zu 13 Millionen liegt – und sie auch deshalb ein richtig kleines Wunder sind.

Die ersten Bilder der glücklichen Großfamilie gibts am morgigen Donnerstag in “Punkt 6″, Punkt 9”, “Punkt 12” sowie “Explosiv” auf RTL!