Mittwoch, 18. Januar 2012, 17:36 Uhr

James Morrison: "Ich habe ein paar peinliche CDs, wie die von Jedward"

Berlin. Anlässlich seiner neuen Single ‚Up’ ein Feature mit Jessie J. stattete Schmusesänger James Morrison seinen deutschen Fans einen Besuch ab. In der Casting-Show ‚The Voice’ trat er letzten Freitag gemeinsam mit den restlichen Kandidaten aus Team Xavier Naidoo auf und präsentierte eben diese neue Single zusammen mit ihnen.

Vor Beginn der Show nahm sich der 27-jährige Sänger Zeit für ein Interview mit klatsch-tratsch.de und erzählt, wie es zu der Zusammenarbeit mit Jessie J. gekommen war, schließlich hatte er sich ursprünglich nach dem Duett mit Nelly Furtado aus dem Jahr 2008 entschieden, keine weiteren Kollaborationen einzugehen.

James Morrison sagte dazu: „Es war einfach eine Sache, die ich für eine Weile nicht mehr machen wollte. Aber an sich liebe ich Kollaborationen mit anderen Künstlern. Es muss sich zur gleichen Zeit nur richtig anfühlen. Und bei Jessie wusste ich, dass es richtig ist, ich wusste dass es sich toll anhören wird. Sie ist eine großartige Sängerin, sie singt den Chorus und es hört sich super an. Ich habe sie vor vielen Jahren das erste Mal getroffen und sie nun gefragt ob sie dabei ist!“

James musste vor einiger Zeit einen heftigen Schicksalsschlag ertragen, sein Vater verstarb. Der Song ‚Up’ ist ihm gewidmet und  Morrison erzählt auch, warum er sich gerade bei so einem persönlichen Song dazu entschieden hat, ein Duett draus zu machen: „Es war eigentlich nicht als Single gedacht, aber alle mochten den Song so sehr und sagten, dass sich dieser Song sehr gut als Singleauskopplung machen würde. Es ist ein sehr persönlicher Song und wenn ich es mit jemand anderen singe, nimmt es ein bisschen von meiner Persönlichkeit weg und es ist einfacher ihn für mich zu singen. Ich habe überlegt wer den Song mit mir singen könnte, z.B. Adele hat eine atemberaubende Stimme. Aber Jessie hat alle Erwartungen übertroffen!“

Seit Beginn seiner musikalischen Karriere hat der Vsater einer dreijährigen Tochter bereits drei Studioalben veröffentlicht, das aktuellste ‚The Awakening’ erschien im Dezember letzten Jahres. Er bezeichnet dieses, als sein ‚erstes richtiges Album’ und erklärte dazu: „Ich bin tatsächlich auch sehr stolz auf die anderen beiden Alben, aber nicht so sehr wie auf das neue. Es ist viel mehr selbstbewusster, es ist schließlich mein Drittes. Es ist ebenfalls sehr emotional und ich wusste sofort was ich musikalisch damit erreichen wollte. Ich habe mich dabei viel wohl gefühlt, ich selbst zu sein. Ich habe in der Zeit meinen Vater verloren und es machte es für mich alles ein bisschen einfacher mich in dieser Situation zurecht zu finden. Es war einfach ein guter Weg, dieses Album zu machen!“

Die Ideen vieler meiner Songs habe er bereits in seinem Kopf, fügte James hinzu: “Es sind viele Sachen, die in meinem Leben passiert sind und mich geprägt haben.  Du kannst dich nicht hinsetzen und sagen, du schreibst jetzt Songs, die Sachen müssen schon in deinem Kopf sein. Es kann auch passieren, dass ich einen Song im Radio höre und dieser mir eine Idee bietet“.

Und James’ Musikgeschmack ist breit gefächert, erklärt er: “Ich höre viele verschiedene Richtungen. Ab und zu Old-Fashion wie die 60er oder 70er, Country-Rock und Hip Hop, aber auch Musik von ACDC oder Nirvana. Mein Problem ist, ich bin leider kein Rock Sänger, ich versuche es ein wenig, aber ich kenne meine Grenzen. Natürlich habe ich auch paar peinliche CDs zu Hause, sogar so einige, vielleicht von Jedward. Aber die meisten sind eigentlich ziemlich gut.“

James Morrison selbst findet das Konzept von ‚The Voice’ toll, was es ihm auch erleichtert hat, in dieser Show aufzutreten, wie er verriet. Ob der Sänger selbst, wenn er noch nicht erfolgreicher Musiker wäre, zu einer Castingshow gehen würde, das weiss er nicht: „Es ist auf jeden Fall eine gute Möglichkeit, ich würde es wahrscheinlich probieren. Als ich damals 16 war, hatte ich ein Tape zu ‚Fame Academy’ geschickt. Sie haben es mir zurück geschickt und sagten, sie wären nicht interessiert!“

Dass ihm das trotzdem keinen Abbruch in der Karriere getan hat, hat James Morrison mit seinen drei letzten Alben bewiesen, die in Großbritannien sogar Platz 1 der Charts erreichten und sich auch in Deutschland sehr gut platzierten. Seine aktuelle Single ‚Up’ mit Jessie J. ist seit dem 13.1. auch in Deutschland erhältlich!

Fotos: wenn.com, Universal Music, Julian Broad