Sonntag, 22. Januar 2012, 10:25 Uhr

Madonna fand Arbeit an "W.E." unglaublich schwer

Los Angeles. Madonna gibt zu, dass die Arbeit an ‘W.E.’ “kein Spaß” war. Die Queen of Pop war für den Film als Drehbuchautorin, Produzentin und Regisseurin tätig und besetzte zudem noch die verschiedenen Rollen.

Obwohl Madonna nach eigenen Angaben sehr viel aus der Arbeit an dem Film gelernt habe, empfand sie das Unternehmen insgesamt gleichzeitig auch als unglaublich schwierig.

“Ich habe das Drehbuch recherchiert und daran mitgeschrieben und die Rollen besetzt und dann den Film produziert, weil ich rechtzeitig vor den Dreharbeiten keinen passenden Produzenten mehr gefunden habe und dann musste ich die Regiearbeit innerhalb von 52 Tagen beenden”, gesteht die 53-Jährige. “Es war absolut kein Spaß. Es war einnehmend und unglaublich schwer und sehr lehrreich.”

Die Sängerin verbrachte vor der endgültigen Fassung des Films viel Zeit damit, ein angemessenes Konzept für ihren Streifen zu entwickeln. “Die Idee, die ich hatte, war sehr komplex”, erinnert sie sich. “Ich wollte keine geradlinige Filmbiografie machen, also erfand ich auch eine moderne Geschichte über eine New Yorkerin namens Wally Winthrop, die mir einen Rahmen gab, um sich zwischen den zwei Geschichten hin und her zu bewegen.”

Trotz der Anstrengung, die mit ‘W.E.’ verbunden war, hofft Madonna darauf, in Zukunft weitere Filme machen zu können.  “Ich liebe es, Regie zu führen. Ich liebe alle Aspekte davon und hoffe darauf, einen anderen Film zu machen”, eröffnet Madonna. “Sicher fühle ich mich jetzt unter Druck, genau wie zu Beginn meiner Musikkarriere. Ich musste mich durchsetzen und ernst genommen werden. Ich hoffe, dass das nur der Anfang für mich ist.”
‘W.E.’ kommt in Deutschland am 19. April in die Kinos.(Bang)

Foto: wenn.com