Sonntag, 22. Januar 2012, 23:10 Uhr

Micaela Schäfer: Im sehr knappen Kostüm gegen die Spinnenphobie

Köln. Das war Tag 10 im australischen Urwald: Zum Ende der heutigen Show wurde keiner rausgewählt, weil Martin Kesici freiwillig gegangen war. Gestern hatten die Zuschauer entschieden, dass Ramona Leiß (auf dem Foto mit Sohn Sascha) das Dschungelcamp verlassen muß.

Die geschasste Moderatorin verabschiedet sich mit einer letzten Standpauke von den Campbewohnern: „Und dass der Saustall mir hier besser gemacht wird! Ich weiß gar nicht, was das wird. Jetzt habe ich die Kinder soweit, dass das alles in Ordnung ist…“ Und als Jazzy sie bittet, eine Zigarette im Camp zu lassen, weigert sie sich: „Nein, ich hab im Hotel keine.“ Vincent: „Die kann man doch kaufen dort!“

Ramonas Fazit nach dem Urwaldabenteuer: „Ich hatte die Erwartung, dass ich hier im Dschungel mal an meine Grenzen gehe – und sogar darüber hinaus. Und ich bin absolut über meine Grenzen gegangen. Ich hätte nie gedacht, dass ich all das schaffen kann, was mir hier begegnet ist.“

Und was sind die ersten Schritte zurück in der Zivilisation? Ramona: „Ich freue mich jetzt auf meinen Sohn – als Erstes werde ich meinen Sohn küssen“.

Zur heutigen Prüfung mit dem Titel „Letzte Ölung“ haben die Campbewohner Micaela auserkoren. Doch wird diese Krankensalbung wirklich eine Erholung für das Erotik-Model? In äußerst knapper Unterwäsche will sie sich auf den Weg machen, doch das sonderbare Styling sorgt im Camp mal wieder für Gesprächsstoff: Extra für die Dschungelprüfung hat sich das Model einen roten Mini-String im Borat-Style angezogen.

Die anderen Camper trauen ihren Augen nicht, als sie damit erscheint. Entsetzen und Gelächter machen sich gleichzeitig breit. Micaela: „Ich hoffe, dass ich damit die Prüfung besser überstehe, mit ein bisschen Freude, Witz.“ Vincent: „So gehst du aber nicht. Aber die Käfer, stell dir mal vor!“ Rocco: „Nicht, dass da was rein krabbelt!“ Micaela: „Was soll mir denn da rein krabbeln?“ Vincent: „Käfer, Kakerlaken.“ Micaela: „Weißt du, wie fest das sitzt? Da rutscht nüscht….“ Vincent: „Ich würde mir das noch mal überlegen, Micaela. Oder du kannst die Kakerlaken knacken damit!“ Micaela: „Nein, mein Entschluss steht fest!“

Der Magier kann es einfach nicht glauben, die anderen lachen – aber Micaela lässt sich nicht abbringen: „Ja schön, dass wieder alle lachen…“

Kommentar Dirk Bach: “Diese Art von Bekleidung wird nur in zwei Filmen getragen: Porno oder Komödie.”

Dann macht sich Micaela auf den Weg und verrät: „Ich weiß, dass ich eine starke Spinnenphobie habe…und bei Spinnen wird alles bei mir beben. Mein Silikon wird bum, bum, bum machen, weil mein Herz dann so stark schlagen wird.“ Dirk Bach begrüßt den Prüfling neugierig: „Freust du dich, dass deine Mitcamper dich zur Prüfung geschickt haben?“ Micaela: „Ja, ich freue mich und möchte die Herausforderung annehmen.“

Sonja Zietlow: „Du bist spannend verpackt, dass Geschenkpapier hast du vergessen, aber die Schleife sitzt.“ Micaela: „Ja, das haben früher auch immer die Urwaldbewohner getragen.“

Sonja Zietlow verkündet: „Auf dich wartet die `Letzte Ölung` – natürlich nicht im biblischen Sinne, denn wir erwarten dich im Diesseits zurück“. Dirk Bach: „Ja, da bin ich positiv gestimmt.“ Sonja Zietlow: „Du wirst durch eine glitschige, ölverschmierte Pipeline gleiten.“ Micaela: „Ach Gott!“

Pipeline-Fachbeauftragter Dr. Bob versucht bei Micaelas sexy Outfit cool zu bleiben und kleidet das Erotik-Model fürsorglich ein: Mit Ellbogen- und Knieschützern, einem Helm und einer Schutzbrille.

Die Aufgabe: Micaela muss durch eine dunkle Pipeline kriechen und insgesamt acht Sterne sammeln. In der stockfinsteren und engen Leitung geht es bergauf und bergab und natürlich wimmelt es nur so von verschiedensten tierischen Bewohnern. In manchen Teilen der Rohrleitung kann Micaela etwas sehen, in anderen ist es sehr dunkel. Das Auszieh-Model muss die Sterne in einem Beutel sammeln, am Ende rutscht sie in den Dschungelsee. Das Zeitlimit für die Bewältigung der Strecke beträgt sechs Minuten. Mutig nimmt Micaela die Prüfung an: „Ich bin sehr nervös, aber denke positiv…“.

Am Eingang tummeln sich Ratten, doch Micaela steigt in die düstere Pipeline und die schwere Eisentür schließt sich hinter dem Model. Jetzt ist sie ganz auf sich allein gestellt und spricht sich selbst Mut zu. Micaela: „Es ist dunkel. Ahh…“. Sie rutscht auf dem Po hinunter und bekommt eine ordentliche Ladung Kakerlaken von oben ab. Micaela: „Ihh, ahh, oh Gott, rutscht man hier…“.

Trotz Dunkelheit findet sie den ersten Stern. Ihr Weg führt immer tiefer in die Röhre und sie findet den zweiten Stern. Dann geht es bergauf und die Halbbrasilianerin wird eimerweise mit Mehlwürmern überhäuft. Micaela: „Hilfe! Ahh, was ist das denn…?“

Dann folgt ein gigantischer Schwall mit öligem Schleim und das Erotik-Model rutscht in die Tiefe. Auf dem Boden robbt sie schreiend weiter. „Ahh, scheiße!“ Sie tun dir nichts! Micaela, sie tun dir nichts!“ Der Weg durch die Finsternis führt sie zu gigantischen Spinnweben samt Spinnen! Micaela nimmt ihren ganzen Mut zusammen und holt sich zwischen den Spinnen den dritten Stern. Doch dann überkommt es sie: „Mein Gott, ahh, da ist eine Spinne!“ Sie schreit die Spinne panisch und hysterisch an: „Geh weg! Weg mit dir! Ahh!“

Dirk Bach: „Da wäre jetzt ein Hemd von Vorteil gewesen.“ Doch Micaela überwindet ihre Angst, durchbricht mit dem Schlachtruf „scheißegal jetzt“ mutig das Spinnennetz und kriecht weiter.

Danach geht es wieder abwärts, sie wird erneut mit Kakerlaken überschüttet und kämpft tapfer weiter. Doch Micaela will nur raus: „Weg, weg, weg…“. Kröten laufen in der Finsternis. Nun wird es stockfinster und Micaela muss sich den Weg ertasten. Micaela: „Hier ist es dunkel, ich sehe keinen Stern. Oh, ist das fies.“ Plötzlich bekommt sie eine volle Ladung Grillen ab und schreit laut: „Ahh! Wo ist denn der scheiß Stern?“ Es folgt eine Ladung Schleim von oben. Micaela: „Ahh, ihr habt sie doch nicht alle.“ Dann findet sie einen Stern. „Ich hab ihn.“

Sie rutscht runter, muss ein Seil greifen und sich daran festhalten. Über ihr hängt ein riesiger Stern. Gerade als sie ihn greifen will, öffnet sich unter ihr eine Klappe und Micaela rutscht plötzlich in die Tiefe. Mit voller Wucht geht es auf einer Rutsche direkt in den Dschungelsee. Dabei verliert sie einen Stern. Dirk Bach: „Eindrucksvoll, sehr eindrucksvoll! Neben dir schwimmt eine Kröte und die hat auch nichts an.“

Sonja Zietlow hilft Micaela aus dem Wasser und fragt: „Wie war es?“ Micaela: „Es war schrecklich, ich habe es mir nie so schlimm vorgestellt. Die riesige Spinne war zuviel.“ Sonja Zietlow: „Du warst sehr tapfer und bist ganz durch bis zum Ende gekommen. Sarah Dingens hat da ja damals aufgegeben und gesagt: `nein, da kann ich nicht mehr´ – du hast es aber geschafft, wenn du auch nicht alle Sterne eingesammelt hast“.

Insgesamt erspielt Micaela drei von acht Sternen. Micaela: „Alle guten Dinge sind drei, ich habe drei Sterne geholt und bin zufrieden!“ Erleichtert läuft sie zurück in Camp. Sonja Zietlow: „Ich fand sie tapfer. Sie ist da richtig schön durchgeflutscht, wie ein Zäpfchen.“

Selbst nach ihrer Dschungelprüfung kann sich Micaela Schäfer nicht von ihrem roten Mini-String im Borat-Style trennen und wäscht sich damit im Badeteich. Brigitte Nielsen kann es kaum glauben.

Was sonst noch im Camp passiert: Radost und Jazzy auf Schatzsuche. Aber das ist nicht der Rede wert. In der Schatztruhe fand sich dann Massageöl! Die Enttäuschung ist groß. Jazzy: „Was sollen wir denn damit?“ Brigitte: „Geh mal ins Dschungeltelefon, vielleicht kann man es umtauschen…..“

Doch das geht natürlich nicht! Vielleicht können Kim und Rocco ja etwas damit anfangen?

Fotos: RTL/Stefan Menne

Alle Infos zu “Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!” im Special bei RTL.de