Montag, 30. Januar 2012, 20:41 Uhr

Fußball-Legende Rudi Assauer ist an Alzheimer erkrankt

Berlin/München. Kaum einer hat den Fußball in Deutschland über fünf Jahrzehnte so geprägt wie Rudi Assauer – als Spieler, Aushilfstrainer, Manager und Arena-Bauherr. Jetzt soll der 67-Jährige ehemalige Manager von Schalke 04 an Alzheimer erkrankt sein. Das berichten die Bild-Zeitung und auch ‘Sport-Bild’ vorab.

In seiner am 27. Februar erscheinenden Autobiographie, die jetzt werbewirksamer umbenannt wurde in ‘Verblassende Erinnerungen an mein Leben’ (unten das ursprüngliche Buch-Cover) wolle sich die Fußball-Legende ausführlich über seine Alzheimer-Erkrankung äußern.

Das Blatt schreibt: “Noch ist die Erkrankung in einer Art Anfangs-Stadium. Doch sie hat das Leben des ‘wilden Rudi’ bereits gnadenlos im Griff. Er fährt seit mehr als einem Jahr kein Auto mehr. Und in der Öffentlichkeit ist der Mann, der früher kein Bier hat schal werden lassen, immer seltener zu sehen.”?

Im Saarland geboren, aufgewachsen im Ruhrpott, wurde er in der Bundeswehr-Auswahl entdeckt. Assauer war mit 22 Jahren jüngstes Mitglied der ersten deutschen Mannschaft, die einen Europapokal gewann – Borussia Dortmund, 1966. Auf sechs Jahre BVB folgten sechs Jahre Werder Bremen. Dort wurde er 1976 nach dem Ende seiner aktiven Karriere über Nacht zum jüngsten Manager im Profigeschäft. 1981 erfolgte der abrupte Wechsel zum FC Schalke, bei dem er zwar zunächst nur fünf Jahre blieb, doch 1993 kehrte er zu Schalke zurück.

Mit Assauer erlebten die Königsblauen die erfolgreichste Zeit seit den 30er-Jahren, gewannen 1997 den UEFA-Cup und errangen zweimal den Pokalsieg, 2001 und 2002. Das tragischste Erlebnis des Vereins fiel aber ebenfalls in diese Ära: die »Meisterschaft der Herzen« 2001, als eine Minute oder ein Schuss zum Meistertitel fehlten. Sein Lebenswerk hat Rudi Assauer aber vollendet: Die Arena ‘Auf Schalke’, das modernste Mehrzweckstadion Europas, wird immer mit seinem Namen verbunden sein.

Die Autobiografie skizziert den Lebensweg des heute 67-Jährigen aus Herten, der sich seine ersten D-Mark als Kegeljunge verdiente, bis an die Spitze des deutschen Profifußballs. Und beinahe hätte Assauer 1979 den Job von Uli Hoeneß bekommen. Die Bayern wollten zunächst ihn als Manager.

Co-Autor des Buches ist Patrick Strasser (36). Seit 1998 arbeitet er als Redakteur bei der Münchner Abendzeitung. Sein Buch “Hier ist Hoeneß!” (2010), eine Biografie des ehemaligen Bayern-Managers, wurde zum Bestseller.

Foto: Riva